Ad-Test
Google+
Diese Website selbst verwendet Cookies nur zur Funktionaltät. Die Cookies der
Werbepartner können werberelevante Informationen sammeln und weiterleiten.


Mehrere Politiker werden den Olympischen Winterspielen in Sotschi fern bleiben

Bundespräsident Joachim GauckBundespräsident Joachim GauckMehrere europäische Politiker werden den Olympischen Winterspielen in Sotschi fern bleiben. Darunter auch Bundespräsident Joachim Gauck und sein französisches Amtskollege François Hollande.

Vergangene Woche hatte auch die EU-Justizkommissarin und Kommissionsvizepräsidentin Viviane Reding aus Luxemburg Russland eine Absage erteilt.

Heute hat zudem der belgische Premierminister Elio Di Rupo angekündigt, nicht nach Sotschi reisen zu wollen. Wie auch Gauck und Hollande nannte der gleichgeschlechtliche Regierungschef für seine Entscheidung keine Gründe.

Reding dagegen gab auf Twitter die Menschenrechtsverletzungen im Putin-Reich als Grund für ihre Absage an: "Ich werde mit Sicherheit nicht nach Sotschi gehen, solange Minderheiten weiterhin auf diese Weise unter der gegenwärtigen Gesetzgebung behandelt werden".

Elio di Rupo ist seit zwei Jahren Premierminister des Königreichs Belgien. Er wurde 2011 als erster offen homosexueller Regierungschef der Welt gewählt. Inzwischen wurde auch im Nachbarland Luxemburg ein gleichgeschlechtlicher Politiker, Xavier Bettel zum Premierminister vereidigt. Bettel löste den Konservativen Jean-Claude Juncker ab, der seit 19 Jahren das Großherzogtum angeführt und sich auch als Europapolitiker einen Namen gemacht hat.

Harting kritisiert der Bundespräsidenten
Der deutsche Olympiasieger Robert Harting hat in der „Bild-Zeitung“ an Bundeskanzlerin Angela Merkel appelliert, die Olympischen Winterspiele in Sotschi zu besuchen. "Wenn schon Gauck nicht kommt, muss Merkel kommen. Das ist einfach eine Wertschätzung den Athleten gegenüber", sagte der 29-Jähriger Diskuswerfer.

Erfolgreichen Leichtathleten zufolge nutzen die Politiker zu gerne die Sportarenen für ihre eigenen Interessen. „Dann können sie andersherum auch mal etwas für uns tun", sagte er. Hartig wurde eben zum zweiten Mal in Baden-Baden zu Sportler des Jahres gewählt.

Foto: © Das Baltikum-Blatt / AWSiebert

Folgen Sie uns auch auf Facebook und Twitter ,um immer auf dem Laufenden über Nachrichten aus aller Welt zu bleiben.