Ad-Test
Google+
Diese Website selbst verwendet Cookies nur zur Funktionaltät. Die Cookies der
Werbepartner können werberelevante Informationen sammeln und weiterleiten.


Vitali Klitschko: Wladimir hat mich überholt

Vitali KlitschkoVitali KlitschkoWBC-Weltmeister Vitali Klitschko ist fest von einem Sieg seines Bruders Wladimir am heutigen Samstag gegen Alexander Povetkin (Machtkampf in Moskau, live ab 20.15 Uhr in Deutschland bei RTL) überzeugt. „In einer so guten Verfassung habe ich Wladimir noch nie gesehen. Er wird von Kampf zu Kampf besser und stabiler“, sagte er am Freitag gegenüber RTL. „Povetkin wird hier in Moskau zwar von einer großen patriotischen Euphorie und dem typischen russischen Geist  getragen. Und Kampfgeist und Siegeswille sind auch wichtig, aber für einen Sieg muss eine ganze Kette von Faktoren mitspielen. Und ich sehe nicht die Waffen, mit denen er Wladimir besiegen kann. Mein Eindruck ist, dass er kein volles Vertrauen in sich selbst hat. Ich sehe sehr viele Fehler und Schwächen in seiner Verteidigung und in seiner Art zu boxen. Povetkin  ist gut in der kurzen und in der Mitteldistanz, aber in der langen Distanz hat er Defizite. Und ich bin auch nicht begeistert von seiner Beinarbeit, wenn er nach vorne geht.“

Entsprechend eindeutig fällt auch die Kampfprognose des 42-Jährigen aus: „Ich glaube nicht, dass Povetkin das gleiche Tempo wie Wladimir über eine längere Distanz mitgehen kann. Die Wahrscheinlichkeit, dass Wladimir deshalb den Kampf vorzeitig beendet, ist deshalb viel größer als ein Sieg nach Punkten.“

Die Kampfbörse von über 23 Millionen Dollar bezeichnete der ältere der beiden Klitschko-Brüder als „wahnsinnig. Das entspricht nicht dem Marktpreis.“ Dahinter vermutet er den russischen Präsidenten Wladimir Putin, der Povetkin bei einem Treffen seine Unterstützung versprochen habe, den Kampf nach Moskau zu holen. Zu den Spekulationen, ob der Präsident am Samstag selbst am Ring sitzen wird, hat Vitali Klitschko seine ganz eigene Meinung: „Putin ist sportbegeistert und konzentriert auf Erfolg. Sportlicher Erfolg spielt für die Russen eine wahnsinnig große Rolle, es ist auch ein Zeichen an die Welt, die Stärksten zu sein. Aber dabei zu sein, wenn sein Schützling und Lieblingssportler Povetkin verliert? Mein inneres Gefühl sagt mir, er kommt nicht.“

Zu seiner eigenen sportlichen Zukunft wollte sich Vitali Klitschko weiterhin nicht äußern, kündigte aber eine baldige Entscheidung an. Zuletzt hatte der WBC-Herausforderer wegen einer Verletzung an der echten Hand eine Pflichtherausforderung gegen den Kanadier Bermane Stiverne verschieben müssen. „Die Schmerzen sind fast weg. Ich fühle mich viel besser, bin aber zu diesem Zeitpunkt nicht bereit, über meine sportliche Zukunft zu spekulieren. Aber eins steht fest: Ich würde lieber den Titel abgeben als das Risiko einzugehen, verletzt in einen Kampf zu gehen und zu verlieren.“ Als stärksten Schwergewichtler sieht sich der 42-Jährige ohnehin nicht mehr: „Wenn ich mich mit Wladimir vergleiche und Schwächen und Stärken analysiere, muss ich sagen, dass Wladimir  mich überholt hat. Er ist schon weit vorne.“

Quelle: RTL

Weitere Informationen über Kampf unter www.rtl.de

Archivfoto: © Das Baltikum-Blatt / AWSiebert

Folgen Sie uns auch auf Facebook und Twitter ,um immer auf dem Laufenden über Nachrichten aus aller Welt zu bleiben.