Ad-Test
Google+
Diese Website selbst verwendet Cookies nur zur Funktionaltät. Die Cookies der
Werbepartner können werberelevante Informationen sammeln und weiterleiten.


Wladimir Klitschko vor dem Duell: Wenn Putin am Ring sitzt, habe ich nichts dagegen

Alexander PovetkinAlexander Povetkin IBF-und IBO-Schwergewichtsweltmeister und WBO-und WBA-Superchampion Wladimir Klitschko fiebert seinem WM-Fight am 5. Oktober gegen WBA-Weltmeister Alexander Povetkin geradezu entgegen. „Es gibt viele Dinge, die ich ausprobieren und zeigen möchte“, kündigte der 37-Jährige am Mittwoch auf einer Pressekonferenz im österreichischen Going an. Traditionell hat er in der Nobelherberge „Stanglwirt“ sein Trainingscamp aufgeschlagen - seit Anfang September bereitet er sich dort vor auf den „Machtkampf in Moskau“, wie der übertragende Sender RTL (ab 20.15 Uhr) den Mega-Fight bewirbt. 

Dabei erwartet Klitschko bei diesem Duell zweier Olympiasieger im Schwergewichtsboxen einen heißen Tanz: „Povetkin hat noch keinen Kampf verloren, er war noch nie auf dem Boden, er war noch nie ausgezählt.  Einen besseren Gegner habe ich noch nie gehabt." Auch charakterlich weiß Klitschko nur Gutes über seinen Gegner zu berichten: „Er ist ein ganz bescheidener Junge, kein Showman, sondern ein sehr ruhiger Typ, der mich statt auf Wort mehr auf seine Leistungen konzentriert.“ Doch so groß der Respekt vor dem Russen auch ist, die Zielvorgabe ist wie vor jedem Kampf eindeutig: ein überzeugender Sieg, nach Möglichkeit durch K.O. „Ich möchte immer die komplette Dominanz zeigen. Manchmal klappt das, manchmal klappt es nicht.“ Klitschko-Trainer Johnathon Banks lässt keinerlei Zweifel zu, dass Wladimir Klitschko den Ring als Sieger verlässt: „Er wird in Moskau zeigen, dass er der überragende Champion im Schwergewicht ist.“ Derzeit sieben Sparringspartner, darunter der Ex-Weltmeister im Cruisergewicht Steve Cunningham, schickt Banks derzeit Tag für Tag in den Ring, um seinen Schützling optimal auf Alexander Povetkin vorzubereiten.

Durch den stetig wachsenden Hype um den Kampf zwischen ihm als Ukrainer und einem Russen will sich Wladimir Klitschko, der zum ersten Mal in Moskau kämpft, auf keinen Fall aus der Ruhe bringen lassen. „Eine Russe gegen einen Ukrainer, das hat einen schlechten politischen Beigeschmack. Diese Spaltung in einem Kampf möchte ich nicht hören und nicht haben. Aus meiner Sicht ist es ein Kampf zweier Protagonisten, die aus der gleichen Ecke kommen.“ Er selbst könne es sehr gut ausblenden, dass der Kampf im Vorfeld so aufgeladen sei. „Es ist eher motivierend, wenn die Leute gegen dich sind, als wenn sie für dich sind.“ Auch das möglicherweise der russische Präsident Wladimir Putin in der ersten Reihe sitzen könnte, würde den Schwergewichtschampion nach eigener Aussage nicht aus der Ruhe bringen: „Ich habe bereits die Möglichkeit gehabt, Putin zu treffen und mich mehrere Stunden mit ihm zu unterhalten. Er ist sehr sportbegeistert, er liebt Kampfsportarten. Ob er dabei sein wird oder nicht, kann glaube ich keiner sagen. Aber wenn er die Möglichkeit hat und dabei sein wird, ist das doch gut so. Ich habe nichts dagegen.“

RTL überträgt WM-Fight zwischen Wladimir Klitschko und Alexander Povetkin
Der TV-Vertrag für den Box-Fight des Jahres ist perfekt, meldet das deutsche private Fernsehkanal RTL. Der Klitschko-Stammsender wird am 5. Oktober das lang erwartete Duell der Olympiasieger und Weltmeister Wladimir Klitschko und Alexander Povetkin um die Schwergewichts-Weltmeisterschaft  live aus Moskau übertragen. Eine entsprechende Vereinbarung zwischen dem russischen Rechteinhaber Oblstroy und dem Kölner TV-Kanal wurde besiegelt.

Aufgrund der Zeitverschiebung ist der WM-Kampf zwischen dem 37-jährigen IBF-und IBO-Weltmeister im Schwergewicht und WBO-und WBA-Superchampion Wladimir Klitschko und dem regulären WBA-Weltmeister Alexander Povetkin (33) für 21.30 Uhr MEZ (23.30 Uhr Ortszeit)  angesetzt. Beginn der von Florian König moderierten RTL-Übertragung mit umfangreichen Vorberichten aus der Arena SC Olimpiyski in Moskau ist bereits um 20.15 Uhr. 

Wladimir KlitschkoWladimir KlitschkoRTL-Programmgeschäftsführer Frank Hoffmann brachte vor: „Für mich ist das ein ganz besonderer Kampf, da sich in Moskau gleich zwei Olympiasieger gegenüber stehen werden. Die Zuschauer können sich auf einen Kampf der Extra-Klasse freuen, während das Fernseherteam diesen besonderen Fight für die Zuschauer an den Bildschirmen zu einem großen Sportereignis machen wird.“  

Sportchef des Senders, Manfred Loppe, sagte: „Wir freuen uns, dass wir mit dem 25. Klitschko-Fight bei RTL in Folge einen ganz besonderen Event präsentieren können. Beim ‚Machtkampf in Moskau' werden die TV-Zuschauer eine große Stunde des Boxsports erleben, da bin ich mir absolut sicher!“

Foto: © Das Baltikum-Blatt / AWSiebert

 

Folgen Sie uns auch auf Facebook und Twitter ,um immer auf dem Laufenden über Nachrichten aus aller Welt zu bleiben.