Ad-Test
Google+
Diese Website selbst verwendet Cookies nur zur Funktionaltät. Die Cookies der
Werbepartner können werberelevante Informationen sammeln und weiterleiten.


Bei der DTM-Premiere in Moskau hat Audi-Pilot Rockenfeller gewonnen

Sieger der DTM-Moskau, Mike Rockenfeller, AudiSieger der DTM-Moskau, Mike Rockenfeller, AudiMoskau/DTM/DBBL. Der Deutsche Mike Rockenfeller (29) ist der erste Sieger bei dem Debüt der DTM-Rennen in Russland. Von der Pole-Position gestartet überquerte der Audi-Pilot nach 74 Runden mit 1,303 Sekunden Vorsprung vor seinem Markenkollegen Mattias Ekström (Schweden) die Ziellinie. Dritter beim sechsten Saisonrennen 2013 wurde Augusto Farfus (BMW) aus Brasilien. Hinter Adrien Tambay (Frankreich, Audi) wurde der Brite Gary Paffett als bester Mercedes-Benz-Pilot Fünfter. In der Fahrerwertung baute Rockenfeller mit seinem zweiten Saisonsieg die Führung weiter aus. Er liegt mit 94 Punkten auf Platz eins vor Titelverteidiger Bruno Spengler (67 Punkte) aus Kanada, der das Rennen in der russischen Hauptstadt auf Platz 19 beendete. Paffett ist mit 57 Punkten Dritter.

Der erste Auftritt der populären internationalen Tourenwagenserie (DTM) lockte am Wochenende 45.000 Fans auf den Moscow Raceway. Das Moskauer Motodrom, ein Projekt des Aachener Architekten Hermann Tilke, befindet sich bei Wolokolamsk rund 80 Kilometer nordwestlich von russischen Hauptstadt. Es wurde 2012 eröffnet und trug in diesem Jahr außer DTM noch die Superbike-Weltmeisterschaft sowie die World Series by Renault aus.

Der Audi RS 5 DTM von Mike RockenfellerDer Audi RS 5 DTM von Mike Rockenfeller

Kuriose Qualifikationsrennen, Präsident Putin sperrt den Luftraum
Ein Tag vorher gab es zwar einen optimalen Start für Rockenfeller in die zweite DTM-Saisonhälfte: Der Gesamtführende sicherte sich bei der Russland-Premiere der DTM auf dem Moskau Raceway die Pole-Position, doch das Qualifying wurde unerwartet bereits nach drei von vier Durchläufen eingestellt. Ein unangemeldetes, offenbar von Präsident Wladimir Putin erteiltes Flugverbot im Moskauer Luftraum sorgte dafür, dass der Rettungshelikopter nicht mehr starten durfte. Deshalb wurde das Rennen vorzeitig abgebrochen und in der Reihenfolge des dritten Durchgangs gewertet. „Das ist natürlich kurios. Aber ich war vorher Erster und bleibe es. Ich habe die Pole, das freut mich natürlich. Andere Länder, andere Sitten. Mal abwarten, was das Wetter macht und was es sonst noch für Überraschungen in Russland gibt“, sagte Rockenfeller, genannt Rocky nach der dritten Pole in seiner DTM-Karriere.

Augusto Farfus dos Santos Júnior - Brasiilia BMWAugusto Farfus aus Brasilien (BMW)Der DTM-Champion von 2005, Gary Paffett (Großbritannien, Mercedes-Benz), fuhr mit dem DTM Mercedes AMG C-Coupé auf Position sieben und ärgerte sich im Gegensatz zu Rocky, riesig: „Natürlich bin ich mit dem Ergebnis nicht zufrieden. Ein Ziel war es, bester Mercedes-Benz-Pilot zu werden, das hat geklappt. Das andere Ziel, ganz vorn zu sein, leider nicht. Aber das Rennen ist lang, und da kann viel passieren“, sagte der sonst sehr ruhige Brite.

Stimmen nach dem Rennen:
Audi Leiter DTM Dieter Gass: „Besser hätte die DTM-Premiere in Russland für Audi nicht laufen können: Doppelsieg, fünf unserer Autos in den Punkten und eine nun deutliche Tabellenführung für Mike Rockenfeller, der genau wie Mattias Ekström ein absolut perfektes Rennen gefahren ist, obwohl beide immer wieder in Verkehr geraten sind. Das Rennen hat vor einer tollen Kulisse stattgefunden, und der Audi RS 5 DTM war hier auf dem Moskau Raceway ganz klar das stärkste Auto.“

BMW Motorsport Direktor Jens Marquardt: „Dieses erste Rennen hier war ein großer Erfolg mit einer tollen Zuschauerresonanz. Für Augusto freue ich mich sehr, mit Joey (Hand) und Dirk (Werner) hatten wir zwei weitere Fahrer in den Top-Ten. Für Bruno (Spengler) war es natürlich eine harte Nummer. Ich hoffe, dass das für die Meisterschaft nicht allzu große Auswirkungen hat. Da müssen wir auf dem Nürburgring richtig Gas geben.“

Mattias EkströmMattias EkströmMercedes-Benz Leiter DTM-Management Wolfgang Schattling: „Das war heute sicher nicht unser Tag. Es hatte sich schon im Qualifying abgezeichnet, dass wir mit der Strecke nicht so gut zurechtkommen wie unsere Konkurrenten. Gary (Pafett) hat aber eine super Leistung gezeigt und das für uns bestmögliche Ergebnis erzielt.“

Weitere Informationen:

www.dtm.com

Fotos: © Das Baltikum-Blatt / AWSiebert

Folgen Sie uns auch auf Facebook und Twitter ,um immer auf dem Laufenden über Nachrichten aus aller Welt zu bleiben.