Ad-Test
Google+
Diese Website selbst verwendet Cookies nur zur Funktionaltät. Die Cookies der
Werbepartner können werberelevante Informationen sammeln und weiterleiten.


In Sotschi leben keine Homosexuellen

Anatoli Pachomow, der Bürgermeister des Olympiaaustragungsorts Sotschi, hat im britischen Fernsehen behauptet, dass in seiner Stadt kein einziger Homosexueller lebe, berichtet die Online-Zeitung Queer. In einer Sendung des TV-Nachrichtenmagazins "Panorama", die im Hauptprogramm der BBC ausgestrahlt wurde, antwortete das Mitglied der Putin-Partei "Einiges Russland" auf die Frage, ob Schwule und Lesben in Sotschi ihre sexuelle Orientierung verstecken müssten: "Nein, wir sagen einfach: Das ist nur deine Sache, es ist dein Leben. Aber es wird hier im Kaukasus nicht akzeptiert. Es gibt niemanden von ihnen in unserer Stadt".

Ähnlich hatte bereits 2007 der damalige iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad argumentiert, als er den Iran für schwulenfrei erklärt hatte. Nach mehrmaligen Nachfragen gab Pachomow zu, dass er nicht sicher sei, ob es in der Stadt nicht doch den einen oder anderem Homosexuellen gibt: "Ich weiß es nicht genau, aber ich kenne verdammt nochmal keinen".

In der BBC-Sendung machte sich der Oppositionspolitiker und frühere Vize-Ministerpräsident Boris Nemzow über die Aussagen des Bürgermeisters lustig: "So weit ich weiß, gibt es in Sotschi einige schwule Clubs. Wie überleben die? Warum sind die nicht bankrott?" fragte der Anführer der putinkritisichen Republikanischen Partei Russlands.

Der Schwulenaktivist Nikolai Aleksejew bezeichnete die Äußerungen des Bürgermeisters in der russischen Tageszeitung "Kommersant" als "albern", weil Schwule und Lesben überall leben würden: "Sie leben in jeder Stadt, in jedem Land, in jeder Kultur und in jeder historischen Epoche".

Pachmanow: Homos sollen keine "Angewohnheiten" aufzwingen
Pachomow sagte auch, dass Homosexuelle während der Olympischen Winterspiele in Sotschi – mit Auflagen – willkommen seien: "Wir bieten unsere Gastfreundschaft jedem an, der die Gesetze der Russischen Föderation respektiert und seine Angewohnheiten nicht anderen aufzwingt".

Seit der Einführung des Gesetzes gegen Homo-"Propaganda" hat sich die Rhetorik russischer Politiker gegenüber Homosexuellen verschärft. Sie bringen gleichgeschlechtliche Liebe immer wieder mit Kindesmissbrauch in Zusammenhang: So forderte Präsident Wladimir Putin etwa vergangene Woche lesbische und schwulen Olympiabesucher auf, doch bitte Kinder in Ruhe zu lassen. Die Schwarzmeer-Metropole hat 350.000 Einwohner.

Bei den letzten Bürgermeisterwahlen in der russischen Olympia-Stadt Sotschi ist der Kreml-treue Amtsinhaber Pachomow mit überwältigender Mehrheit im Amt bestätigt worden – ein umstrittener Sieg. Der Oppositionskandidat Boris Nemzow – ein Kremlkritiker und einst stellvertretender Ministerpräsident – erhielt demnach 13,5 Prozent der Stimmen, der kommunistische Kandidat Juri Dsaganija kam auf sieben Prozent. Die Wahlbeteiligung war mit etwa 38 Prozent niedrig.

 

Folgen Sie uns auch auf Facebook und Twitter ,um immer auf dem Laufenden über Nachrichten aus aller Welt zu bleiben.