Ad-Test
Google+
Diese Website selbst verwendet Cookies nur zur Funktionaltät. Die Cookies der
Werbepartner können werberelevante Informationen sammeln und weiterleiten.


Große Tümmler in der Ostsee

 Seltene Gäste - Delfine & Selfie in der OstseeSeltene Gäste - Delfine & Selfie in der OstseeDie Wal- und Delfinschutzorganisation WDC hat Leitlinien zur Beobachtung der Großen Tümmler in der Ostsee zusammengestellt. Die beiden Delfine sind seit Mai vergangenen Jahres in der Ostsee unterwegs und werden regelmäßig von Fischern, Delfinbegeisterten und Ausflüglern beobachtet.

Eigentlich leben keine Großen Tümmler in diesem Gebiet, sie kommen normalerweise im Atlantik und in der Nordsee vor. Bisher wurden nur zwei Sichtungen dieser Delfinart in der Ostsee dokumentiert, und diese liegen bereits über hundert Jahre zurück. Die beiden seltenen Gäste könnten sich bei der Nahrungssuche in die Binnensee verirrt haben oder aber gezielt hierher geschwommen sein. Ein enormer Salzwasserzustrom von der Nord- in die Ostsee, der im Dezember 2014 durch einen Wintersturm verursacht worden war, könnte das Mare Balticum für Tümmler attraktiver gemacht haben.

Erstmals wurden die beiden Delfine im Öresund bei Kopenhagen beobachtet und konnten einige Tage darauf an deutschen Küsten gesichtet werden. Hier hielten sie sich einen Monat lang auf und wanderten dann weiter an die dänische Küste. Danach ist die Wanderroute unklar. Erst im August und dann von September bis November vergangenen Jahres wurden Tümmler vor Litauen und Schweden beobachtet.

Die folgende Grafik zeigt die wahrscheinliche Route der Delfine (Quelle: WDC):

Karte der Beobachungsorte

Es bleibt spannend, wie es mit den beiden Delfinen weitergeht. Nahrungsangebot und Temperatur in der Ostsee scheinen den Tümmlern zu genügen, so dass ihre Überlebenschancen als gut eingeschätzt werden.

Bei aller Begeisterung muss jedoch stets im Hinterkopf behalten werden, dass es sich um sensible Wildtiere handelt, die so ungestört wie möglich bleiben sollten. Weil dies unter den gegebenen Umständen schwierig ist, da viele Menschen die Delfine beobachten möchten, hat die WDC Leitlinien erstellt, die bei der Beobachtung zu berücksichtigen sind. Sie dienen dazu, die Tiere zu schützen und ihnen einen sicheren Aufenthalt in ihrem neuen Lebensraum zu ermöglichen:
Leitlinien zur Beobachtung der Delfine
Website mit Hintergrundinformationen

Info: Über die Organisation Whale and Dolphin Conservation (WDC)

„Die WDC, Whale and Dolphin Conservation, ist die weltweit größte gemein­nützige Organi­sation, die sich ausschließlich dem Schutz von Walen und Delfinen widmet. Gegründet 1987 in Großbritannien, sind wir seit 1999 mit einem Büro in Deutschland vertreten. Weitere Büros befinden sich in Argentinien, den USA und in Australien. Im Rahmen von Kampagnen, politischer Überzeugungsarbeit, Bildung, Beratung, Forschung, Rettungs- und Schutzprojekten verteidigen wir Wale und Delfine gegen die zahlreichen Gefahren, denen sie heute ausgesetzt sind. WDC-Wissenschaftler(innen) arbeiten in nationalen, europäischen und internationalen Arbeitsgruppen, sind in allen relevanten internationalen Foren vertreten und haben direkten Einfluss auf maßgebliche Entscheidungen zur Zukunft von Walen und Delfinen. Wir sind Ansprechpartner(innen) für Entscheidungsträger(innen), Medien und Öffentlichkeit. Die WDC ist eine als gemeinnützig anerkannte Körperschaft. Wir arbeiten politisch unabhängig und finanzieren uns über Spenden und Stiftungsmittel.“

www.whales.org

Quelle und Grafik: WDC

Foto: © Judith Haßler / WDC-Presse

Folgen Sie uns auch auf Facebook und Twitter ,um immer auf dem Laufenden über Nachrichten aus aller Welt zu bleiben.