Ad-Test
Google+
Diese Website selbst verwendet Cookies nur zur Funktionaltät. Die Cookies der
Werbepartner können werberelevante Informationen sammeln und weiterleiten.


Radio Regenbogen Award: Wir stellen Preisträger und ihre Laudatoren vor

Beitragsseiten

Von Aino Siebert, Rust

Preisträgerin Nelly Furtado l. mit Panagiota Petridou  Preisträgerin Nelly Furtado l. mit Panagiota Petridou Im Schwarzwald-Städtchen Rust wurden am 7. April zum 20. Mal die Radio Regenbogen-Awards verliehen - Das Baltikum-Blatt berichtete. Es lohnt sich, einen tieferen Blick auf die diesjährigen Preisträger und ihre Laudatoren zu werfen.

Die „Künstlerin International 2016“ war die Grammy- und Brit-Awards-Gewinnerin Nelly Furtado (37). Die Kanadierin wurde bekannt mit Hits wie „Maneater“, „Say It Right“, „Pipe Dreams“ und „All Good Things“. Bis dato hat sie über 16 Millionen Alben und 18 Millionen Singles verkauft. Furtados neues Album „The Ride“ ist vollgepackt mit ihren Erfahrungen aus ihrer absichtlich genommenen Auszeit von rund fünf Jahren. Nun ist die sympathische Frau, die angeblich an Depressionen gelitten hat, wieder zurück auf der Bühne. Ihr sechstes Studio-Album ist Ende März erschienen. In Rust präsentierte die Künstlerin sich mit schicken weißen Marlene-Hosen, kombiniert mit einer glitzernden Bluse. Zur Begeisterung des Publikums sang sie ihre Lieder „Sticks And Stones“ und „Say It Right“. Ihre Award bekam die Sängerin von Thomas Hermanns (54), der die Gäste mit seiner von Witz und Wärme gewürzten Moderation durch den ganzen Gala-Abend führte.

Julian Perretta (25), geehrt von der Schauspielerin Lisa Martinek, war in der Europa-Park Arena wegen eines privaten Termines, den sie nicht verschieben konnte, leider nicht erschienen. Der Brite wurde ausgezeichnet für den „Song des Jahres 2016“. Bekannt wurde er mit „Wonder Why“, „Stitch Me Up“ und „If I Ever Feel Better“ - alle Songs waren Hits. Mit zarten 17 Jahren machte Perretta seine ersten, etwas unsicheren Schritte in Londons lebhafter Open Mic-Szene. Er wurde von dem Produzenten Mark Ronson entdeckt und startete danach seine steile Musikerkarriere. „Miracle“ ist einer der Titel seines zweiten Solo-Albums.

Joko Winterscheidt (38) kam alleine nach Rust. Sein Partner Klaas Heufer-Umlauf (33) war im Saal per Video zugeschaltet. Das Duo Joko & Klaas, das Aushängeschild von ProSieben, bekam den Preis als „Medienmann 2016“. Die Männer sind Meister im Neu-Erfinden des deutschen Fernsehens, und vor ihren Streichen ist niemand sicher. Die Laudatio hielt die VOX-Moderatorin Panagiota Petridou. Sie war mit einem blauen One-Shoulder-Kleid mit einem großzügigen Beinschlitz erschienen.

Newcomer National 2016: Max GriesingerNewcomer National 2016: Max Griesinger

Die bezaubernde Schauspielerin Marie Bäumer (47) überreichte die Trophäe und eine selbstgebastelte große blaue Kreppblume dem „Newcomer National 2016“, Max Giesinger (28), der schon mit seinem ersten Album „Laufen lernen“ gezeigt hatte, welches Potential in ihm steckt. Gerade veröffentlichte der aus Busenbach bei Waldbronn stammende Sänger sein zweites Album „Der Junge, der rennt“. Das Gold-Lied des badischen Buben, ein inoffizieller Titel der Europa-Meisterschaft 2016 „80 Millionen“, stürmte die Airplay-Charts und kletterte dort bis auf den zweiten Platz. Giesinger lebt in Hamburg, doch er schwärmte für seine badische Heimat: „Der deutsche Südwesten hat für mich eine hohe Lebensqualität. Hier ist meine Heimat, in die ich später wieder zurückkehren möchte.“ Für seine Aussage bekam er einen stürmischen Applaus. Rätselhaft blieb, wie Bäumer sich in ihren XXL-langen schicken Hosen bewegen konnte. Das war nämlich eine Kunst für sich.

Laudatorin Marie BäumerLaudatorin Marie Bäumer

Der ARD-Fernsehjournalist Sven Lorig (45) ehrte mit der Radio Regenbogen Award „Sommerhit 2016“ die Französin Imany (38). Nach dem sie jahrelang auf den Laufstegen der Welt Modell lief und die Konzerte anderer Künstler eröffnete, startete die bildhübsche Frau mit rauer Stimme mit ihrem Debüt-Album „The Shape Of A Broken Heart“ 2012 eine eigene erfolgreiche Musikerkarriere.

ImanyImany

Es ist eigentlich ein Wunder, dass sie erst jetzt einen Preis dafür bekommen hat. Imany, deren bürgerlicher Name Nadia Mladjao lautet, hat seitdem über 400 Konzerte gegeben und fast eine halbe Million Alben verkauft. Ihr Musikstil liegt zwischen Soul, Folk, Blues und Pop. Hier können Sie ihren Hit „Don't Be So Shy“ hören. Das Lied brachte in der Remix-Version des russischen DJ-Duos Filatow & Karas praktisch jede Sommerparty in Schwung und wurde mit Platin veredelt. Doch der Remix kann auch zum Problem für die eigene musikalische Identität werden. Mit dem Original ist Imany besser bedient, auch wenn sie dank Remix bekannt wurde. Die Frau aus Martigues hat das Gute Laune-Lied auch schon im ARD-Morgenmagazin bei ihrem Laudatoren Lorig gesungen.

Beitragsseiten

Folgen Sie uns auch auf Facebook und Twitter ,um immer auf dem Laufenden über Nachrichten aus aller Welt zu bleiben.