Ad-Test
Google+
Diese Website selbst verwendet Cookies nur zur Funktionaltät. Die Cookies der
Werbepartner können werberelevante Informationen sammeln und weiterleiten.


Estland: Ministerpräsident heiratet seine langjährige Freundin

Ministrepräsident Rõivas, Luisa Värk und TochterMinistrepräsident Rõivas, Luisa Värk und TochterDer estnische Regierungschef Taavi Rõivas (37, wirtschaftsliberale Reformpartei) hat laut Eigenaussage in den sozialen Medien seiner langjährigen Lebensgefährtin Luisa Värk (29) einen Heiratsantrag gemacht.

„Im Sommer wurde eine Entscheidung getroffen, die seit langem auf der persönlichen Agenda stand. Zum Glück war die Antwort Ja“, schrieb Rõivas, als er eine Twitter-Mitteilung seiner Verlobten weiterleitete.

„Im Sommer feierten wir den Beginn unserer Liebe vor neun Jahren, als Zeichen dafür glänzt ein umwerfendes Juwel an meinem Finger“, schrieb die glückliche zukünftige Braut.

Luisa Värk ist eine Pop- und Country-Sängerin, die 2007 bei der Castingshow „Estland sucht den Superstar“ („Eesti otsib superstaari“) den zweiten Platz belegt hatte. Seit Herbst 2013 moderiert sie die Kochsendung „Lemmikretsept“ („Das Lieblingsrezept“) im estnischen Fernsehen.

Das Paar hat eine 2009 geborene Tochter, Miina Rihanna und erwartet bald erneut Nachwuchs. Dies ist bestimmt auch der Grund dafür, dass der Regierungschef seine bisherige Wohnung im Tallinner Stadtteil Kassisaba verkauft und das Haus seiner Vorfahren in Tallinn-Nõmme renoviert. Bis die Renovierungen abgeschlossen sind, wird die Familie zur Miete in einem historisch interessanten Haus wohnen.

Die zweistöckige Villa wurde 1930 gebaut und hat 600 Quadratmeter Wohnfläche. Hier wohnte bis zu seiner Verhaftung durch die kommunistische Staatssicherheit NKWD 1940 General Johan Laidoner. Er und seine Frau wurden nach Russland deportiert, 1941 wurde das Ehepaar dort erneut inhaftiert. Laidoner starb 1953 im Gefängnis von Wladimir nahe der Stadt Kirow. Während der sowjetischen Okkupation war im Haus eine Abteilung des Kunstinstitutes untergebracht. Nach der Wiederherstellung der Unabhängigkeit 1991 wurde in der Villa unter der Leitung von Elvo Timm ein Nobelbordell eröffnet, später wohnte dort die Botschafterin der Vereinigten Staaten Melissa Wells (geboren 1932 in Estland), die Tochter der bekannten Opernsängerin Miliza Korjus. Das Bauwerk wurde 1995 zum Kulturerbe erklärt.

Fotoquelle: Twitter

Folgen Sie uns auch auf Facebook und Twitter ,um immer auf dem Laufenden über Nachrichten aus aller Welt zu bleiben.