Google+
Werbung

Gasum und Alexala Energia präsentieren ihre Kooperationsmodelle

ErdgasarmaturErdgasarmaturDer finnische Energiekonzern Gasum Oy und das estnisches Energieunternehmen AS Alexela Energia haben der EU-Kommission am 18. August ihre alternative Vorschläge für den Bau eines Flüssiggasterminals (LNG) am Finnischen Meerbusen an vorgelegt. Mit dem LNG-Import möchten die Ländern ihre Abhängigkeit von russischen Erdgas reduzieren.

Im Februar haben die beide Energiekonzerne, auf einen Vorschlag des Kommissions, einen Memorandum über zusätzliche Analyse zu regionalen LNG-Terminal unterschrieben, dessen Zweck sei es, bis zum Ende Mai mögliche Kooperationsformen darzustellen.

Die erste, im Juni vorgelegte Pläne waren aus Sicht der EU-Kommission nicht hilfreich. Dementsprechend wurden nun alternative Kooperationsmodelle präsentiert, teilten die Firmen Gasum und Alexala Energia mit.

„Die Gespräche mit der EU-Kommission verliefen in einem Atmosphäre des gegenseitigen Verständnissen und wir wollen jetzt eine Stellungnahme des Kommission abwarten. Es ist wichtig die LNG-Infrastrukturen am Finnischen Meerbusen weiter zu entwickeln, denn anschließend können wir Bezugsmöglichkeiten des Flüssiggases garantieren,“ sagten die Geschäftsführerin der Firma Gasum, Johanna Lamminen und ihr estnische Kollege der Firma Alexala, Marti Hääl.

Info:
Gasum Oy ist 1994 durch Abspaltung vom finnischen Energiekonzern Fortum entstanden. Er hat seinen Sitz in finnischen Stadt Espoo. Die Firma kauft Erdgas von russischen Energieriese Gazprom und verkauft es direkt an Großkunden. Gasum betreibt selbst 1.190 Kilometer Pipelines und über die Tochtergesellschaft Gasum Paikallisjakelu Oy weitere 510 Kilometer Pipelines für Verteilung des Gases im Großraum finnischen Hauptstadt Helsinki. Gasum ist das einzige finnische Unternehmen im Verband Europäischer Fernleitungsnetzbetreiber für Gas (ENTSOG).

www.gasum.com

Alexela Energia gehört zu Alexala-Unternehmensgruppe. Mit der Weiterentwicklung von LNG-Terminals beschäftigt sich die Tochterfirma Balti Gaas. Im vergangenen Jahr umfasste den Estnischen Nationalrundfunk zufolge die Umsatz von Alexala Energia 214 Millionen Euro. Der Konzern beschäftigt sich mehr als 1500 Arbeitnehmer.

www.alexala.ee

Foto: © Gasum Oy / Pressebild



Werbung
Werbung