Google+
Werbung

DTM: Lucas Auer und Robert Wickens gewinnen am Nürburgring

Robert Wickens (Mercedes-AMG)Robert Wickens (Mercedes-AMG)Robert Wickens fuhr am Sonntag (10. September) auf dem Nürburgring zu seinem ersten Saisonsieg. Der Mercedes-AMG Pilot aus Kanada hatte das 14. Rennen der Saison von Platz drei aus in Angriff genommen und überquerte nach 40 Runden die Ziellinie als Sieger. Nach dem Vierfacherfolg am Vortag feierten die Stuttgarter mit Paul Di Resta (Großbritannien) auf Platz zwei diesmal einen Doppelsieg. Für den Kanadier ist es der sechste Sieg in seinem 80. DTM-Rennen. Das Podium in der Eifel komplettierte als Dritter Titelverteidiger Marco Wittmann (Deutschland), der BMW-Werksfahrer wahrte damit seine Meisterschaftschancen.

Das war ein hart erkämpfter Sieg“, sagte Wickens nach dem Rennen. „Ich hatte einen tollen Kampf mit Marco. Das Rennen war fordernd, hat aber richtig viel Spaß gemacht.“ In der DTM-Fahrerwertung ist nach 14 von 18 Saisonrennen weiterhin alles offen. Audi-Pilot Mattias Ekström (Schweden) wurde von Startplatz 13 aus am Ende Sechster und baute damit seine Führung leicht aus, während der Meisterschaftszweite Lucas Auer (Österreich) sich nach einem selbst verschuldeten Dreher in der Anfangsphase des Rennens früh um einen möglichen Podiumsplatz brachte. Neben dem Österreicher blieb mit René Rast (Deutschland) auch der Dritte in der laufenden Meisterschaft ohne Punkte. Aufgrund einer Strafe musste der Audi-Pilot von ganz hinten starten und kam nie in die Nähe der Punkteränge

Nach dem Regen-Roulette am Samstag (9. September) fand das Rennen am Sonntag unter trockenen Bedingungen statt. Wittmann, von der Poleposition gestartet, war erst der Jäger, dann der Gejagte. Nach dem verlorenen Startduell gegen Paul Di Resta kämpfte er sich wieder an den Führenden heran und konnte Platz eins in Runde 15 zurückerobern. Die Freude währte allerdings nur kurz: Drei Runden später musste sich der zweimalige Meister dem späteren Rennsieger Wickens geschlagen geben. Zwar versuchte der amtierende Champion in der verbleibenden Zeit den Kanadier anzugreifen, hatte in Runde 35 aber erneut das Nachsehen gegen Di Resta. „Gegen die Mercedes hatte ich zum Ende des Rennens keine Chance“, resümierte Wittmann. „Paul war extrem schnell. Zwischenzeitlich war ich zuversichtlich, das Rennen noch gewinnen zu können. Aber am Ende bauten meine Vorderreifen immer weiter ab. Da ging nichts mehr.“

Die DTM-Fahrerwertung bleibt vier Rennen vor Saisonende hoch spannend: Ekström führt mit 136 Punkten vor Auer (127), Rast (124), Wittmann (115), Green (113), Rockenfeller (110) und Glock (108). Bei noch 112 zu vergebenden Punkten in den vier Rennen und Qualifyings haben noch rund zehn Fahrer realistische Chancen auf den Titel.Lucas AuerLucas Auer

Lucas Auer gewinnt turbulentes Regenrennen am Nürburgring am Samstag

Lucas Auer war im Kampf um den DTM-Titel wieder im Rennen. Beim 13. Saisonrennen fuhr der Mercedes-AMG -Pilot aus Österreich bei widrigen Wetterbedingungen auf dem Nürburgring von der Poleposition zum Sieg und verbesserte sich damit in der Fahrerwertung von der sechsten auf die zweite Position. Für Auer ist es der vierte Sieg in seiner DTM-Karriere, der dritte in der aktuellen Saison. Für eine Sternstunde in der Eifel sorgte nicht nur der Österreicher: Den Triumph für Mercedes machten Paul Di Resta (Großbritannien), Robert Wickens (Kanada) und Maro Engel (Deutschland) auf den Positionen zwei bis vier perfekt.

Das war ein mega Rennen für uns“, freute sich Auer im Ziel. „Ich war nach meinem Boxenstopp etwas verwirrt, aber unsere Strategie ist bei den schwierigen Bedingungen aufgegangen.“ Hinter dem Mercedes-Quartett kam René Rast als bester Audi-Pilot auf Rang fünf vor seinem Markenkollegen Jamie Green (Großbritannien) ins Ziel. Augusto Farfus aus Brasilien, der das Rennen in der Anfangsphase souverän angeführt hatte, wurde hinter Frankoitaliener Edoardo Mortara (Mercedes-AMG) Achter und war damit bester BMW-Fahrer.

Das 13. DTM-Saisonrennen war ein echter Reifenpoker: Nach starkem Regen kurz vor dem Start trocknete die Strecke bis zur Rennhälfte ab. Zu diesem Zeitpunkt entschieden sich einige Piloten für einen Wechsel auf Slicks, andere blieben auf Regenreifen draußen - die richtige Entscheidung, wie sich herausstellen sollte. Pech hatten bei der Reifenwahl vor allem Tabellenführer Mattias Ekström und Augusto Farfus. Beide wechselten zu einem Zeitpunkt auf Slicks, als es Augenblicke später wieder zu regnen begann. Beide mussten einen zweiten Boxenstopp einlegen und verloren dadurch den Anschluss an die Spitze. Die am Ende erfolgreichen Mercedes-AMG DTM-Piloten, sowie Rast und Green wechselten alle erst sehr spät auf einen frischen Satz Regenreifen. „Als die Strecke abgetrocknet war, bauten meine Regenreifen immer mehr ab, aber wir sind noch ein bisschen länger draußen geblieben“, erklärte Sieger Auer. „Erst spät auf neue Regenreifen zu wechseln hat sich ausgezahlt.“

Pech hatte der Schwede Ekström, der das Rennen nur als 15. beendete, die Führung in der DTM-Fahrerwertung aber behält. „In dem Moment, als ich zum Reifenwechsel an die Box gekommen bin, hat es wieder angefangen zu regnen. Die eingeschränkte Kommunikation mit dem Team war sicher nicht vorteilhaft – aber das gilt ja für alle Fahrer. Es ist bei dem Wetter für uns einfach blöd gelaufen.“

www.dtm.com

Fotos: © Das Baltikum-Blatt / AWSiebert



Werbung
Werbung