Google+
Diese Website selbst verwendet Cookies nur zur Funktionaltät. Die Cookies der
Werbepartner können werberelevante Informationen sammeln und weiterleiten.

Werbung


Neue Mitarbeiter für airBaltic gesucht

 

Martin Gauss, Geschäftsführer von airBalticMartin Gauss, Geschäftsführer von airBalticDie lettische Fluggesellschaft airBaltic will im Laufe der kommenden Jahre über tausend neue Mitarbeiter einstellen. Die Personalerweiterungen ergeben sich aus dem Wachstum der Luftfahrtgesellschaft unter dem aktuellen Business Plan Horizon 2021.

„airBaltic erhält Ende dieses Jahres die erste Bombardier CS300 und wird damit neue, bessere Flugverbindungen zwischen dem Baltikum und Mitteleuropa schaffen. Gleichzeitig werden dadurch neue Arbeitsplätze geschaffen“, erklärte Martin Gauss, Geschäftsführer der Airline. „Die Rekrutierungsphase beinhaltet wöchentlich einen Tag der offenen Tür für junge Nachwuchskräfte, die sich für die Mitarbeit in unserer mehrfach ausgezeichneten Crew interessieren“, so Gauss weiter.

Der Tag der offenen Tür bei Air Baltic findet regelmäßig jeden Donnerstag um 13:00 Uhr statt. Zur Teilnahme am Auswahlverfahren benötigen Bewerber einen aktuellen Lebenslauf sowie einen gültigen Lichtbildausweis.

airBaltic beschäftigt aktuell 12.000 Mitarbeiter aus rund 30 Nationen, die meisten davon sind direkt mit der Flugabwicklung beschäftigt.

Die lettische Fluggesellschaft Air Baltic Corporation (airBaltic) wurde 1995 als Aktiengesellschaft gegründet. Der Hauptanteilseigner ist die lettische Regierung mit 80,05 Prozent der Aktien. Knapp 20 Prozent werden von Privat-Investor Ralf-Dieter Montag-Girmes über sein Unternehmen Aircraft Leasing 1 SIA gehalten. Heute vereinigt airBaltic die Vorzüge der herkömmlichen Airlines mit denen der Low Cost Carrier. 2008 änderte airBaltic das Geschäftsmodell von einem Punkt-zu-Punkt-Anbieter zu einem Netzcarrier, mit dem Drehkreuz Riga als Bindeglied zwischen West und Ost.

Die airBaltic Flotte besteht derzeit aus 25 Flugzeugen - fünf Boeing 737-500, acht Boeing 737-300 und zwölf Q400 Turboprop. In Kürze kommen noch dreizehn Bombardier CS300 hinzu.

Quelle : airBaltic

Folgen Sie uns auch auf Facebook und Twitter ,um immer auf dem Laufenden über Nachrichten aus aller Welt zu bleiben.



Werbung

Werbung