Google+
Werbung

Happy End: Teuerste Wodka-Flasche der Welt leer gefunden

Wodka-Flasche „Russo Baltique“Wodka-Flasche „Russo Baltique“
Foto: Screenshot
Die teuerste Wodka-Flasche der Welt kostet rund eine Million Euro. Das „Russo Baltique“-Glasgefäß ist mit drei Kilogramm Weiß- und Gelbgold sowie zwei Kilogramm Silber verziert, als Verschluss wird die Flasche mit einem eine Replik des Doppeladlers aus Zarenzeit geschmückt. Die Flasche war im Bar-Museum „Cafe 33“ von Brian Ingberg in Kopenhagen als Leihgabe eines russischen Geschäftsmanns zu bewundern. Bekannt wurde der Schnapsflasche durch eine Szene in Netflix-Filmserie „House of Cards“ , wo sie von dem US-Präsidenten Francis Underwood (Kevin Spacey) seinen Gästen kredenzt wird.

Im Oktober 2017 war Spacey von dem Schauspieler Anthony Rapp beschuldigt worden, ihn sexuell belästigt zu haben. Rapp sei damals erst 14 Jahre alt gewesen. Der Serien-Präsident entschuldigte sich anschließend auf Twitter und outete sich im diesem Zusammenhang als homosexuell. Produzenten überlegen die Serie mit dem Ende der sechsten Staffel einzustellen. Am 4. Dezember 2017 bestätigte Netflix vorherige Berichte, wonach Spacey nicht mehr Teil der Besetzung sei.

Der Däne Brian Ingberg ist Besitzer von mehr als 1200 verschiedenen Flaschen. Er vermutet, dass der vermummte Langfinger Hilfe aus dem Bar-Museum hatte. Bilder einer Überwachungskamera, veröffentlicht auf Facebook zeigen, wie ein maskierter Mann in der Nacht zum Dienstag (2. Januar) die Regale absucht, sich schließlich eine Flasche schnappt und danach flüchtet. „Russo Baltique“ war trotz seines hohen Wert nicht versichert.

Am Freitag (5. Januar) teilte dann die Polizei mit, die Flasche sei auf einer Baustelle nördlich von Kopenhagen intakt, jedoch ohne Wodka gefunden worden. Offensichtlich war Dieb nur durstig und kannte den Wert den edlen Glasgefäße nicht.Russo-Balt С-24/40 um 1910, Foto: Wikipedia Russo-Balt С-24/40 um 1910
Foto: Wikipedia

Wussten Sie schon?

Der Name „Russo Baltique“ oder Russo-Balt (Russisch-Baltischen Waggonfabrik) war von 1909 bis 1923 ein russischer Automobilhersteller in lettischen Hauptstadt Riga. Dort entstand auch das erste in Serie produzierte schwere Bombenflugzeug der Welt, die viermotorige Sikorsky. Er wurde benannt nach der russischen Sagenhelden der Kiewer Tafelrunde, Ilja Muromez.

Das erste Auto war das Werk des damaligen Chefkonstrukteurs Julien Potterat. Der Schweizer fuhr im Jahre 1911 mit dem Auto von Riga durch Europa, dabei auch in seine Heimat. 1915 wurde das Werk nach St. Petersburg evakuiert. Heute stellt Russo-Balt in Riga PKW-Anhänger her.

Das Design-Atelier aus Moskau, Alevel, stellte im Frühjahr 2007 auf dem Genfer Auto-Salon einen Prototyp mit dem Markennamen „Russo-Baltique“ aus, der in Zusammenarbeit mit Modell-und Formenbau Blasius Gerg GmbH entstanden war. (asie)



Werbung
Werbung