Google+
Werbung

Finnisches Weihnachtsdorf in Stuttgart

Finnischer FlammlachsFinnischer FlammlachsVon Thomas Michael, StuttgartAm Karlsplatz, abseits des großen Weihnachtsmarktgedränges und vom Charlottenplatz bequem mit Bus und Stadtbahn erreichbar, befindet sich recht unauffällig das finnische Weihnachtsdorf. Betreiber ist eine finnische Firma namens Kalevala Spirit. Neben typisch finnischen Leckereien wie Flammlachs auf Brot oder Pfannkuchen, Brotaufstriche, Glögi (Glühwein) sowie original finnischen Alkoholika gibt es auch Kunsthandwerkliches und Rentierfelle.

Die Verkaufshäuschen haben im Lauf der Jahre ihre Form geändert. Waren es anfangs Achteckhäuschen, so stehen heute gewöhnliche Markthäuschen auf dem Platz, wenngleich der finnische Blockhaus-Baustil und das gemütliche Innere gewahrt blieben.

Im großen Lappenzelt ist bei trübem Wetter gut zusammensitzen. In der Mitte brennt ein Lagerfeuer, an dem die Besucher sich gerne die Hände wärmen, und der Joulupukki Weihnachtsmann) unterhält die Anwesenden zeitweise mit Gesang zu eigener E-Klavierbegleitung. Nur kann er leider die Kinder kaum ansprechen: „I don’t speak Deutsch and only a very little English“. Allerdings lässt er gerne Besucher ans Mikrofon, wenn diese ein finnisches Weihnachtslied zu seiner Begleitung vortragen möchten. Dabei versuchen auch manchmal Kinder ihr Glück, zumal der hohe Gast vom Korvatunturi (Ohrenberg) an der lappländischen Ostgrenze auch hierzulande bekannte Lieder im Repertoire hat, deren deutsche Texte er auf einen Großmonitor projiziert.

Eine Sauna gibt es auch – aber nur zum Anschauen durch das Fenster. An der Tür steht „Bitte nicht hineintreten“.

Finnland feiert am 6. Dezember den hundertsten Jahrestag seiner Unabhängigkeitserklärung. An dem Tag werden sicher viele Finn(inn)en vorbeischauen, und es ist durchaus möglich, dass es zu spontanen Kurzauftritten von Sängern kommt, die mit der Nationalhymne „Maamme Unser Land)“, Sibelius‘ Finlandia-Hymne oder anderen zum Anlass passenden Liedern für Abwechselung sorgen.

Symbolfoto: © Das Baltikum-Blatt / AWSiebert



Werbung
Werbung