Google+
Werbung


Ein Kleid aus Zeitungspapier

Almyra Weigel „Glückliche Menschen“Almyra Weigel „Glückliche Menschen“Von Ülo Salm, Berlin

Zu einer Kunstausstellung mit anschließendem Empfang erscheint eine Dame in einem Kleid aus Zeitungspapier! Und in der Tat: Es sind ganz normale Tageszeitungen, allerdings mit Flies unterlegt und konfektionsmäßig zurechtgeschnitten und –geklebt.

Ergebnis: Es sieht nicht nur interessant, sondern auch sehr gut aus.

Wer zur Finissage am 30. Juni in der KULT ART GALERIE von Renate Roginas (Hindenburgdamm 12 in Berlin-Lichterfelde) erschienen war, konnte die in Zeitungen gekleidete Künstlerin und Hauptprotagonistin des Abends kennenlernen, nämlich die litauische Künstlerin Almyra Weigel.

Die Ausstellung erfolgte im Rahmen der Feierlichkeiten aus Anlass des 100-jährigen Jahrestages der Wiederherstellung der staatlichen Unabhängigkeit Litauens unter den passenden Motto „Ein glücklicher Mensch“. Es wurden Kunstwerke von Almyra Weigel ausgestellt, begleitet von musikalischen Darbietungen litauischer Musiker, zur Finissage vom Klarinettisten Zilvinas Brazauskas, sowie Lesungen.

Am 30. Mai las Irena Ülkekul aus dem litauischen Märchenbuch „Ein glücklicher Mensch“ – dem Motto der Ausstellung -, von ihr ins Deutsche übersetzt (Mitteldeutscher Verlag 2017), eine Reihe litauischer Märchen vor. Diese Märchen sind etwas Besonderes. In ihnen geht es nicht nur um den Kampf zwischen Gut und Böse und die wundersamen Ereignisse, die solche Geschichten in aller Regel begleiten. Vielmehr sind die Erzählungen geprägt von alten Lebens- weisheiten des litauischen Volkes und menschlicher Klugheit, die am Ende natürlich stets gewinnt.

Almyra Weigel durchlief ihre Ausbildung an der Berufskunstschule in Kaunas, anschließend am Kunstinstitut Kaunas und schloss an der Kunstakademie Vilnius mit Diplomen in Form- und Gestaltungslehre sowie Textilkunst ab. Seit 2001 lebt sie in Berlin als freischaffende Künstlerin und seit 2002 auch als Dozentin und Kuratorin. Sie wurde mit etlichen Kunstpreisen ausgezeichnet und konnte ihre Werke auf vielen Ausstellungen in Litauen, Lettland, Deutschland, Slowakei, Italien und Belgien zeigen. Angesichts ihrer ungewöhnlichen und faszinierenden Schöpfungen ist zu erwarten, dass man von Almyra Weigel noch viel hören und erfahren wird.

In der KULT ART GALERIE wurde dem Besucher eine große Vielzahl unterschiedlichster Weigelscher Werke dargeboten, allesamt aus Zeitungs- und Zeitschriftenpapier. Unter der Überschrift „Schöne Menschen I und II“ sind Ausrisse und -schnitte von Farbfotos fröhlicher und schöner Menschen zu Collagen so verarbeitet, dass quasi eine Verwitterungspatina entsteht – eine Mahnung an die Vergänglichkeit.

Besonders eindrucksvoll: Eine Wand der Ausstellungsräume, die mit kleineren Gebilden, die stark an Kokons erinnern, behängt ist, im linken Wandbereich dunkelfarbige, rechts solche in hellen Tönen. Es sind rundliche Papierballen, dicht umwickelt mit Nähgarn (einem bevorzugten Gestaltungsmittel der Künstlerin) mit einer Aussparung, aus der ein Gesicht schaut.Renate Roginas, Almyra Weigel und Irena ÜlkekulRenate Roginas, Almyra Weigel und Irena Ülkekul

Viele der Schöpfungen Weigels basieren auf den Titel- oder Innenseiten diverser Magazine, vom „SPIEGEL“ bis zum Mickymaus-Heft, verfremdet durch ein Gespinst von Nähfäden. Besonders eindrucksvoll ist das aus 9 Exemplaren aufgeschlagener „BILD“-Seiten geschaffene Werk „In der Westregion regnerisch“, bedeckt von einem Gespinst von schwarzem und weißem Garen in 2-3 Schichten. Es soll dem Vernehmen nach sogar demnächst Platz in einem Museum finden.

Zu sehen waren auch einige Bilder aus fein und eng zusammen gedrehtem Zeitungspapier, bei denen die entstehenden langen Stränge, von weitem betrachtet, an Wollfäden erinnern, die, dicht aneinandergefügt, eine Art von Wandteppich bzw. einen Ausschnitt aus solchem bilden. Diese Art von Kunstwerken hatte Almyra Weigel schon vor 2 Jahren in der Berliner Galerie „Trofejas“ ausgestellt. Das Baltikum Blatt hatte darüber berichtet.

Wer von Almyra Weigel lernen will, kann sich zu von ihr veranstalteten Kursen anmelden. Dort unterrichtet sie unter anderem, wie man aus Zeitungspapier Bekleidung erstellt.
Ihre Webseite: www.almyraweigel.de.
Sie lässt sich aber auch persönlich anschreiben: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Fotos: Privatsammlung

Folgen Sie uns auch auf Facebook und Twitter ,um immer auf dem Laufenden über Nachrichten aus aller Welt zu bleiben.



Werbung
Werbung
y