Ad-Test
Google+
Diese Website selbst verwendet Cookies nur zur Funktionaltät. Die Cookies der
Werbepartner können werberelevante Informationen sammeln und weiterleiten.


Hundert Jahre Unabhängigkeit der baltischen Staaten: Kristjan Järvi startet neues Ausbildungsangebot

Martin Kuuskmann (links) mit Kristjan Järvi auf der Usedomer Musikfestival 2013Martin Kuuskmann (links) mit Kristjan Järvi auf der Usedomer Musikfestival 2013Das Baltic Sea Philharmonic verstärkt sein Engagement für die Ausbildung junger Talente in der Ostseeregion durch die Zusammenarbeit mit einem neuen Ensemble, das Europas herausragende Musikstudenten zusammenbringen soll. Das erste Treffen des Baltic Academies Orchestra (BAO) wird vom 2. bis 9. Februar 2018 im estnischen Universitätsstadt Tartu (Dorpat) mit intensiven Proben, Meisterklassen und Workshops stattfinden. Dem schließt sich vom 10. bis 18. Februar 2018 eine Debüttour durch Estland, Lettland, Litauen, Polen und Deutschland an. Mit dem Ziel, die Ausbildung der nächsten Musikergeneration und die professionelle Künstlerwelt stärker zu verzahnen und dabei Studierenden neue Fähigkeiten und Erfahrungen zur Entwicklung ihrer eigenen Karriere zu ermöglichen, umfasst das neue Orchesterprojekt nicht nur Studiker nationaler Musikakademien aus Estland, Lettland und Litauen, sondern auch aus allen anderen Ostseeanrainerstaaten.

Durch die Kooperation mit dem BAO kann das Baltic Sea Philharmonic die Arbeit seines Fortbildungsangebots an der Akademie außerhalb seiner eigenen Probenphasen fortsetzen. Die Reihe intensiver Lehrgangs und Seminare für junge Orchestermusiker gehört zum alljährlichen Ausbildungs- und Entwicklungsprogramm der in Berlin ansässigen Baltic Sea Music Education Foundation, dem Trägerverein des Baltic Sea Philharmonic. Alle BAO-Teilnehmer erhalten zudem die Möglichkeit sich für das Baltic Sea Philharmonic zu qualifizieren und mit dem innovativen Ensemble unter der Leitung von Kristjan Järvi neue Möglichkeiten des Orchesterspiegels im 21. Jahrhundert kennenzulernen und einzigartige Konzerterfahrungen auf internationalen Touren zu machen. Musikstudenten aus dem gesamten Ostseeraum, die nicht an am BAO-Projekt teilnehmen können, erhalten am 7. und 8.Februar 2018 die Möglichkeit für das Baltic Sea Philharmonic vorzuspielen. Die Anmeldung für das BAO-Programm sowie die Probespiele für das Jahr 2018 kann noch bis zum 20. November unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! online erfolgen.

Das BAO bietet nicht nur Gelegenheit die besten jungen Musiker der Ostseeregion kennenzulernen, es wird auch das musikalische Erbe des Baltikums pflegen. Die Debüttour des Orchesters präsentiert anlässlich der Feierlichkeiten zu 100 Jahren Unabhängigkeit der Länder Estlands, Lettlands und Litauens Werke der Nationalkomponisten Arvo Pärt, Pēteris Vasks und Mikalojus Konstantinas Čiurlionis.

Innovative Wege zur Professionalität

Der musikalische Leiter des Baltic Sea Philharmonic, Kristjan Järvi, ist die treibende Kraft hinter dem BAO Orchestra und ein Schlüsselakteur für dessen Aktivitäten. Er übernimmt Dirigierverpflichtungen während der Akademiephase und der anschließenden Konzerttour sowie die Meisterklassen für Nachwuchsdirigenten. Die Entwicklung der musikalischen Fähigkeiten der Teilnehmer bettet er in seinen ganzheitlichen Ansatz zur Ausbildung junger Musiker ein und ermutigt zu unternehmerischen Denken und zur Offenheit für neue Erfahrungen, wie der zum Beispiel der Aufführung musikalischer Werke komplett aus dem Gedächtnis. Auch ein starker Sinn für die nationale Identität könne für Musiker von Vorteil sein, so Järvi, da gerade sie sich des eigenen kulturellen Erbes bewusst sein sollten: „Professionalität beginnt damit zu verstehen wer man ist und woher man kommt, sagt er. „Egal, ob man estnische, lettische oder litauische Musik fördert, indem man sich für die eigene, nationale Musik einsetzt, entwickelt und unterstützt man auch sich selbst als Musiker.“

Neben Kristjan Järvi nehmen weitere Coachs des Baltic Sea Philharmonic am Gründungsprogramm des BAO teil. Zu ihnen zählen der Fagottist Martin Kuuskmann (Estland), der Violinist Jan Bjøranger (Norwegen) und der Trompeter Charlie Porter (USA). Der estnische Perkussionist Heigo Rosin, selbst ein Alumnus des Baltic Sea Philharmonic, ist auch Teil des Coaching-Teams des BAO. Die erfahrenen Musiker werden den Teilnehmern helfen, sich neue professionelle Perspektiven für die Zukunft zu erschließen und sie zugleich perfekt auf die Trainings und die Aufführungen mit dem Baltic Sea Philharmonic vorbereiten.

Eine gemeinsame Vision für den Norden

Das BAO ist eine Kooperation zwischen Baltic Sea Philharmonic und der estnischen Musikorganisation Global Music Facilities (GMF) La Nota mit Unterstützung der estnischen Akademie für Musik und Theater, der lettischen Musikakademie „Jāzeps Vītols“ und der litauischen Akademie für Musik und Theater. Das Projekt wird von den Regierungen Estlands, Lettlands und Litauens sowie anderen Förderern aus dem Baltikum finanziert. Anlässlich der Feierlichkeiten zu 100 Jahren Unabhängigkeit der drei Nationen im Jahr 2018 leistet das BAO einen wichtigen Beitrag: Als neues, gemeinsames Kulturprojekt präsentiert das Orchester einem Weltpublikum nicht nur bedeutende Musik der baltischen Staaten, sondern zugleich die talentiertesten jungen Musiker der Ostseeregion und damit die ganze Energie und den nach außen gewandten Geist der Region.

Baltic Sea Philharmonic – eine Revolution in Musik und Kultur

Das Baltic Sea Philharmonic tritt an, die Präsentation und Aufführung von Musik im 21.Jahrhundert zu revolutionieren. Seine Konzerte sind Spektakel, die Klang-, Licht- und Projektionskunst, aber auch Choreografien zu einer einzigartigen Konzerterfahrung verschmelzen. Unter der mitreißenden Leitung von Kristjan Järvi strahlen die Aufführungen ansteckende Leidenschaft und Energie aus. Mehr als das, ist das Orchester eine Bewegung, die Menschen zusammenbringt und eine Gemeinschaft von Musikern aus zehn Ländern, die ebenso mühelos geographische, wie historische Grenzen überwindet. Indem das Ensemble die ganze innovative und progressive Kraft des Nordens verkörpert, führt es dabei das traditionelle Verständnis vom Kapelle weiter als je zuvor. „Das Baltic Sea Philharmonic ist ein lebendes, atmendes Wesen mit grenzenloser Energie und Enthusiasmus für das Neue – ein beispielloses Abenteuer“, sagt Kristjan Järvi.

Weitere Informationen und Anmeldung des Baltic Academies Orchestra unter www.balticacademies.eu

Foto: © Das Baltikum-Blatt/AWSiebert

Folgen Sie uns auch auf Facebook und Twitter ,um immer auf dem Laufenden über Nachrichten aus aller Welt zu bleiben.