Google+
Werbung


„Kennen Sie Estland?“ in Regensburg

Beitragsseiten

Imbi PajuImbi PajuStudierende der Ost-West-Studien am Europaeum in Regensburg stellen von 8. bis 15. Mai Estland vor – mit einem abwechslungsreichen Kulturprogramm in der ganzen Stadt.

Anlass für die umfassende Veranstaltungsreihe ist der international gefeierte Europatag am 9. Mai. Studierende des Masterstudiengangs Ost-West-Studien am Europaeum der Universität Regensburg haben dafür ein facettenreiches Programm zusammengesellt, das Estland einem breiten Publikum präsentiert. Dazu gehören neben Vorträgen zur digitalen Entwicklungen in Estland sowie zur estnischen Sprache und einem Podiumsgespräch über Estlands Platz in Europa vor allem auch zahlreiche kulturelle Veranstaltungen, die an verschiedenen Kultur- und Veranstaltungsorten der Regensburger Innenstadt sowie an der Universität stattfinden. Zu den prominenten estnischen Gästen gehören die Schriftstellerin Imbi Paju und der Fotograf Remo Savisaar.

Verwunschene Landschaft, kulturelle Vielfalt in Estland

Den Auftakt der Veranstaltungsreihe macht die estnische Schriftstellerin, Filmemacherin und Journalistin Imbi Paju mit einer Lesung aus ihrem viel beachteten und in zahlreiche Sprachen übersetzen Roman „Estland! Wo bist du?“. Die Lesung mit Gespräch findet am Montag, den 8. Mai 2017 um 19 Uhr im Degginger statt. Pajus berührendes Werk setzt sich mit der Geschichte ihrer Familie während des stalinistischen Terrors und der Sowjetzeit in Estland auseinander, denn unter den vielen unschuldig in sibirische Arbeitslager deportierten Esten war auch die Mutter der Autorin.

Die Sprachwissenschaftlerin Magdalena Damjantschitsch wird zentrale Passagen aus dem Roman auf Deutsch vortragen. Unter dem Titel „Memories Denied“ hat Paju zudem einen Dokumentarfilm zu dem Thema gedreht, der ebenfalls im Degginger gezeigt wird. In der “Kleinsten Galerie“ ist der ca. 60-minütige Film bis einschließlich 15. Mai an kleinen Videostationen zu sehen. Die Ausstellung ist täglich außer sonntags von 11 – 18 Uhr geöffnet.

Vom 9. bis zum 14. Mai präsentiert der estnische Naturfotograf Remo Savisaar im Foyer der Zentralbibliothek an der Universität seine Fotoausstellung „Ungezähmte Schönheit“. Die Ausstellung zeigt eindrucksvolle Naturfotografien der estnischen Landschaft und ihrer faszinierenden Tierwelt. Savisaars Arbeit wurde in renommierten Fachzeitschriften wie dem National Geographic veröffentlicht. Im Jahre 2013 erhielt er die Auszeichnung „GDT European Wildlife Photographer“, im Jahr 2012 wurde er im Rahmen der „Veolia Environment Wildlife Photographer” in der Schwarzweiß-Rubrik mit dem zweiten Platz geehrt. Der Künstler ist bei der Eröffnung der Ausstellung am 9. Mai um 12 Uhr persönlich anwesend. Bis zum 14. Mai kann die Ausstellung zu den Öffnungszeiten der Universität bestaunt werden.

Musik bestimmt die estnische Seele, wie keine andere Kunstform. 2003 erkannte die UNESCO sogar Lieder- und Tanzfeste in Estland als Weltkulturerbe an. Am Freitag, den 12. Mai findet um 19 Uhr im Pianohaus Metz das Klavierkonzert „Estland für die Ohren“ statt. Auf dem Programm stehen Stücke renommierter estnischer Komponisten wie Heino Eller und Lepo Sumera, die von den Regensburger Pianistinnen Inna Schur, Eva Herrmann, Kristina Belsner und Karolina Bauer gespielt werden.

Für die estnische Komödie „Seenelkäik“ („Auf Pilzsuche“) laden die Studierenden am 13. Mai um 16 Uhr in die Filmgalerie im Leeren Beutel ein. In der Geschichte versucht der Politiker Aadu Kägu beim Pilze-Sammeln mit seiner Frau etwas Ruhe von seinem Alltagsstress zu finden. Auf dem Weg dorthin nehmen die beiden an einer Tankstelle einen kuriosen Rockmusiker mit, der ihre wohlgeordnete Welt in kürzester Zeit völlig durcheinander bringt. Um die überbevölkerten Wälder zu vermeiden, fahren sie blind tiefer und tiefer in einen geheimnisvollen und menschenleeren Wald. Zu spät bemerken sie, dass sie sich verlaufen haben. Zur gleichen Zeit wird in der Stadt ein Korruptionsskandal aufgedeckt, in den Aadu Kägu verwickelt ist. Ein Kampf um Ehre, Leben und Tod hat begonnen – im Wald und in der Stadt...

Bei der Veranstaltung „Regensburger lesen Esten“ lesen bekannte Regensburger Autorinnen, Autoren und Kulturschaffende am 13. Mai um 20 Uhr in der Stadtbücherei Passagen aus populären estnischen Erzählungen. Gerd Burger, Prof. Walter Koschmal, Carola Kupfer, Bernhard Setzwein und Rolf Stemmle tragen Textausschnitte aus bekannten estnischen Romanen (Jan Kross‘ „Der Verrückte des Zaren"), zeitgenössischen Werken und dem Nationalepos „Kalevipoeg" („Sohn des Kalev“) sowie kurze estnische Märchen vor – allesamt in deutscher Übersetzung.

Beitragsseiten

Folgen Sie uns auch auf Facebook und Twitter ,um immer auf dem Laufenden über Nachrichten aus aller Welt zu bleiben.



Werbung
Werbung
y