Google+
Werbung


Ausstellung „It’s Always Tea-Time“ in Berlin eröffnet

Kulturattaché Merit Kopli (rechts)Kulturattaché Merit Kopli (rechts)Am Samstag (4. März) wurde im Berliner Zentrum für Kinder- und Jugendliteratur eine Ausstellung „It´s Always Tea-Time“ des Eesti Lastekirjanduse Keskus (Estnisches Kinderliteratur-Zentrum) feierlich eröffnet. Merit Kopli, Kulturattachée der Republik Estland in der Bundesrepublik Deutschland, hielt vor den zahlreich erschienen Gästen eine Begrüßungsrede:

„Es freut uns, dass schon zum zweiten Mal im Berliner LesArt estnische Kunst zu sehen ist. Vor ein paar Jahren waren hier die Werke von Ilona Wikland ausgestellt. Derzeit ist es bis Mai möglich, eine Ausstellung der Kuratorin Viive Noor, die aus Materialien des Kinderbuches »Alice im Wunderland« zusammengestellt worden ist.“ Die estnische Diplomatin lobte die Künstlerin, die ihre Kollegen aus der ganzen Welt zusammengetrommelt hatte, und sie bat, ihre Vorstellungen über das abenteuerlustige Mädchen namens Alice aufs Papier zu bringen. Ganze 72 Künstler sind dem Aufruf Noors gefolgt und haben ihre Fantasiebilder über das Märchenland gezeichnet. „Das Thema war total inspirierend,“ freute sich Kopli mit dem Blick auf die Ausstellung. „Ich hoffe, dass die blühende Zusammenarbeit zwischen LesArt und dem Estnischen Kinderliteratur-Zentrum bestehen bleibt und damit ich schon bald wieder die Möglichkeit habe, in diesen Räumen eine estnische Schau zu eröffnen.“

Im Mittelpunkt der Originale von 72 Künstlern aus 19 Ländern, die größtenteils eigens für die Ausstellung entstanden sind, steht die berühmte Teegesellschaft aus dem Kinderbuchklassiker von Lewis Carroll „Alice im Wunderland“, das vor 150 Jahren erschienen ist. Kuratorin der bis zum 21. Mai geöffneten Ausstellung ist Viive Noor. Danach werden die Bilder in Ungarn, Russland, Großbritannien und Italien gezeigt.

International renommierte Künstler wie Anastasia Archipowa, Iassen Ghiuselew und Maurizio Quarello sind ebenso vertreten wie hierzulande unbekannte Illustratoren, unter anderem aus Estland, Finnland, dem Iran, Polen und Spanien. Aus Deutschland sind Originale der (Bilderbuch ) Künstlerinnen Kristina Andres, Stefanie Harjes und Julia Neuhaus zu sehen; diese drei werden im Rahmen des Begleitprogrammes der Ausstellung Workshops mit Kindern durchführen.

Zum umfangreichen Begleitprogramm gehören:

32 interaktive Ausstellungsführungen für Schüler ab 9 Uhr
zwei Familiennachmittage
fünf Workshops mit in der Ausstellung vertretenen Künstlerinnen
Fortbildungen für Referendare, Lehrer, Bibliothekare und Lesepaten.

Eckdaten:

Die Ausstellung ist geöffnet bis zum 21. Mai 2017
dienstags, mittwochs und sonntags von 14 bis 18 Uhr
LesArt, Weinmeisterstraße 5, 10178 Berlin-Mitte
www.lesart.org

Der Eintritt ist frei

Foto: © Regina Lukk-Toompere

Folgen Sie uns auch auf Facebook und Twitter ,um immer auf dem Laufenden über Nachrichten aus aller Welt zu bleiben.



Werbung
Werbung
y