Google+
Werbung

Europäischer Kultursommer in Fellbach: Neumond bei Vollmond

Zuschauer im Atrium der Fellbacher SchwabenlandhalleZuschauer im Atrium der Fellbacher SchwabenlandhalleVon Thomas Michael, Stuttgart

"Melancholische Kraft und dynamische Leidenschaft sind Kennzeichen des finnischen Tangos, der zu den beliebten Freizeitaktivitäten der Finnen gehört. Anfang des 20. Jahrhunderts aus Argentinien importiert, hat er in Finnland seine besondere Form als Volkstanz erhalten. Auf zahlreichen Tanzböden in Stadt und Land tummeln sich die Paare in hellen Sommernächten" - so steht es im Programmheft des Europäischen Kultursommers. Perfekt abgepasst hat die deutsch-finnisch-englische Tangoformation Uusikuu (deutsch Neumond) am Samstag 9. August einen lauen Vollmondabend. Nach einem anderthalbstündigen Tangokurs am Nachmittag trat die fünfköpfige Gruppe mit der Sängerin Laura Ryhänen am Abend im Atrium der Fellbacher Schwabenlandhalle auf. Neben Tangos erklangen auch Walzer und der typisch finnische Humppa. Sehr zur Freude der Musiker haben die Gäste zahlreich das Tanzbein geschwungen.

www.uusikuu.com

www.kultursommer-fellbach.de

Fotos: © Thomas Michael

Tipp: Finnland ist Gastland auf diesjährigen Frankfurter Buchmesse

www.buchmesse.de

Sängerin Laura RyhänenSängerin Laura RyhänenInfo: Der Tango als Widerstand gegen russische Herrschaft
Der Finnische Tango ist dem Tango Argentino der 1930er Jahre ähnlich, allerdings steht die finnische Version häufiger in Moll statt in Dur und hat eher absteigende als aufsteigende Melodien. Neben Humppa und anderen Paartänzen ist Tango in Finnland bei vor 1960 Geborenen sehr weit verbreitet, denn er wird nicht als kunstvoller Tanz südamerikanischer Art getanzt, sondern als Freizeitvergnügen. Die Tanzpaare bewegen sich meistens im Grundschritt.

Der finnische Regisseur Aki Kaurismäki benutzt oft finnische Tangos als Teil seiner Filmmusik. Er ist der Meinung: „Der Tango ist nun mal Nationalmusik der Finnen.“ Die großen Namen des finnischen Tango sind u.a. Olavi Virta , Eino Grön , Reijo Taipale und Pasi Kaunisto. An Komponisten wären Toivo Kärki und Unto Mononen zu nennen.

Ende des 19. Jahrhunderts entstand der Tango in Südamerika. Als er 1913 nach Europa und auch nach Finnland kam, fühlten sich die Finnen durch den Tango in ihrem Leid unter der russischen Herrschaft verstanden. Der Tango drückte das aus, worüber zu sprechen unmöglich war. Auch im Winterkrieg 1939/40, während des Überfalls der Sowjetunion auf das inzwischen unabhängige Finnland, bot die melancholische Kraft und dynamische Leidenschaft des Tangos, den zu tanzen von der Regierung sogar verboten war, ein Ventil für die Bevölkerung. Vom Komponieren allerdings ließ sich das Volk nicht abhalten und schuf einen eigenen Musikstil voller Poesie, Trauer und Tiefe. Toivo Kärkis (1915-1992) „Siks’ oon mä suruinen“, gesungen 1944 von Olavi Virta oder von Tapani Kansa (Deshalb bin ich traurig‘; dt. Version: So traurig und allein) leitete zur Zeit des Zweiten Weltkrieges die erste Hochblüte des finnischen Tangos ein. Kärki, ursprünglich Jazzmusiker, verband die Sentimentalität russischer Romanzen mit dem Rhythmus deutscher Marschmusik. Nachdem in den 1960er die zweite, kurze Blüte von Musikwissenschaftlern als Trotzreaktion der finnischen Landbevölkerung auf die angloamerikanische „Stahldrahtmusik“ abgetan wurde, hat sich der Tango auf Dauer sowohl in der Stadt als auch auf dem Land durchgesetzt. Hier begann in den 1980er die dritte Blüte des finnischen Tangos, die bis heute anhält.

Humppa ist rein musikalisch gesehen eine finnische Variante des Foxtrotts, die mit Offbeat-Elementen arbeitet. In Finnland höchst beliebten Humppa bezeichnet außerdem den dazu passenden Tanz, dessen einfache Schritte jedoch mit Foxtrott nichts gemeinsam haben. gegenwärtig enthält der Humppa teilweise Elemente aus Polka, Punk oder Rock. Der Klang des Wortes „Humppa“ ähnelt dem der Rhythmus des Tanzes „um-paa, um-paa....“
(Quelle: Wikipedia)

Folgen Sie uns auch auf Facebook und Twitter ,um immer auf dem Laufenden über Nachrichten aus aller Welt zu bleiben.



Werbung

Werbung