Google+
Werbung

5. Europäischer Kultursommer Fellbach – Gastländer sind Estland und Finnland

Europäischer Kultursommer - LogoZum 5. Mal findet in Fellbach (bei Stuttgart, Bundesland Baden-Württemberg) der Europäische Kultursommer statt. Das inzwischen etablierte Festival will alle drei Jahre die kulturelle Vielfalt Europas erfahrbar machen und das Besondere, hierzulande weniger Bekannte vermitteln. Hoher künstlerischer Anspruch und leichte Zugänglichkeit gehen dabei eine Symbiose ein. Die Gastländer 2014 sind Estland und Finnland, zwei weit im Norden gelegene Länder, die viele historisch-kulturelle Gemeinsamkeiten verbindet.

Buntes Programm
Vom 18. Juli bis 27. September 2014
stehen über 40 Veranstaltungen aller künstlerischen Sparten auf dem Programm. Ob in der Alten Kelter oder in Kirchen, ob in der Schwabenlandhalle oder open air, ob in der Scheune oder im Rathaus – Estland und Finnland zeigen eindrucksvoll, was die coolen „Nordlichter“ zu bieten haben – jenseits von Sauna, Elchen und Wäldern. Mit Folk vom Feinsten, Jazz at its best, mit Tango-Tanzen und Tastenwundern, mit schönen Stimmen und akrobatischen Höhenflügen wird die ganze Stadt in einen pulsierenden Treffpunkt der Künste verwandelt.

Das Eröffnungsfest am 18. Juli in der Alten Kelter hat Prominenz aus den Gastländern und aus Baden-Württemberg zu Gast, bietet aber auch der Öffentlichkeit in munterem Wechsel rasante und charmante künstlerisch-musikalische Beiträge. Mit Können und Leidenschaft spielt das junge Celloquartett C-JAM aus Estland Klassisches und „crossover“. Wie die Lerchen singen die sechs fröhlichen Damen von Ketsurat. Das Vokalensemble Heinavanker (zu Deutsch: „Heuwagen“) erweckt mit der Kraft seines Gesangs traditionelle Volkslieder zu neuem Leben. Komisches Straßentheater präsentieren die Meister von Minimi und ein unerhört neues Klangerlebnis bietet das Mundharmonikaquartett Sväng.

Fellbacher Gruppen wirken mit in hochwertigen Konzerten. Beim Chorkonzert „Jubilate“ (19. Juli) feiert der (Elite-)Kammerchor opus 7 des Philharmonischen Chors Fellbach zusammen mit dem estnischen Vokalensemble Heinavanker stimmgewaltig sein 25-jähriges Jubiläum. Auf dem Programm: geistliche und romantische Lieder. Zu einem „Fest der schönen Stimmen“ (27. Juli) vereinigen sich der Tenor Matthias Klink von der Staatsoper Stuttgart, der schwedische Bariton Ludvig Lindström und die estnische Sopranistin Alfia Kamalova mit dem Fellbacher Kammerorchester und der Pianistin Elisabeth Föll. Durch den locker gestalteten Abend mit Werken u. a. von Carl Maria von Weber, Jean Sibelius, Eino Tamberg und Arvo Pärt führt die SWR-Moderatorin Katharina Eickhoff. In der „Nacht der Kalevala“ (2. August) erwecken die finnische Sängerin und Kantele-Spielerin Maija Kauhanen und das Theater im Polygon mit einem Szenenreigen das finnische Nationalepos zu neuem Leben.Ingrid LukasIngrid Lukas

Auf Sessions der Extraklasse dürfen sich Jazz-Freunde freuen: Beim Doppelkonzert „Voices of Jazz“ (6. September) sind die beiden hinreißenden estnischen Sängerinnen Ingrid Lukas und Siiri Sisask mit ihren teils groß besetzten Bands zu erleben. Mit dabei der SWR-Jazz-preisträger Kristjan Randalu. Das Trio Rantala (20. September) – Iiro Rantala, Dieter Ilg, Morten Lund – lotet die Grenzen aus zwischen Klassik und Jazz; und die finnische Jazz-Sängerin Tuija Komi bringt während der Langen Kulturnacht (26. Juli) Swing- und Tango-Klassiker aus Finnland und der ganzen Welt nach Fellbach.

Arvo Pärt, der bedeutendste lebende Komponist Estlands, wird mit einem großformatigen Konzertabend in der Alten Kelter (12. September) gewürdigt. Unter der Leitung des jungen estnischen Dirigenten Risto Joost bringen das SWR Vokalensemble und das Stuttgarter Kammerorchester Werke des Komponisten aus verschiedensten Schaffensphasen zur Aufführung, darunter „Te Deum“ für drei Chöre, präpariertes Klavier, Streichorchester und Tonband.

Kulturelle Höhepunkte mit Värttinä, Olli Mustonen und finnischen Tango
Weitere musikalische Höhepunkte sind das Open-Air-Konzert (30. August) der weltweit bekannten finnischen Folk-Band Värttinä. Der Weltklasse-Pianist Olli Mustonen bringt beim Klaviergipfel (7. September) Werke von Robert Schumann, Frédéric Chopin, Sergei Proko-fiev und eine Eigenkomposition zu Gehör. Ein Tangofest (9. August) mit finnischer Tango-musik der Band Uusikuu lädt zum Mittanzen in das Atrium der Schwabenlandhalle ein (Eintritt frei). Am Nachmittag können die Besucher an einem öffentlichen Tango-Workshop teilnehmen.

Die „Fellbacher Orgelkonzerte“ sind in den diesjährigen Kultursommer eingebettet: Erstmals spielen der estnische Organist Andres Uibo und Jonathan Müller gemeinsam auf „Orgel und Trompete“ (24. August). Jonathan Müller war Schüler der Musikschule Fellbach und ist 1. Solotrompeter des Gewandhausorchesters Leipzig. „Virtuose Orgelmusik“ (21. September) präsentiert der berühmte finnische Organist Kalevi Kiviniemi. Beim Konzert „Eesti Missa“

(3. August), das das Fellbacher Vocalensemble zusammen mit dem Organisten Hans-Rudolf Krüger beisteuert, stehen geistliche Vokalmusik und Orgelwerke finnischer und estnischer Komponisten auf dem Programm.

Tänzerischer Höhepunkt des Festivals ist der fesselnde Ballettabend CASANOVA, den die vorzüglichen jungen Tänzer des Theaters Vanemuine aus Tartu (Estland) an zwei Abenden (23./24. September) auf die Bühne der Schwabenlandhalle bringen.

Vorträge, Ausstellungen, Zirkus und vieles mehr

Abschied nehmen heißt es am 27. September in der Alten Kelter. Mit einem Fest für die ganze Stadt und die gesamte Familie endet der Europäische Kultursommer 2014. Auf dem Programm stehen akrobatische Nummern der estnischen Zirkustruppe OMAtsirkus, komödiantische Einlagen des Duos Nakupelle und rasante Rhythmen der Band Frigg.

Zwei Vorträge beleuchten das Gastland Finnland: Dr. Michael Jonas widmet sich dem wechselvollen Panorama der deutsch-finnischen Beziehungen im 20. Jahrhundert

(5. September). Prof. Dr. Eberhard Winkler und die Schriftstellerin Zsuzsanna Gahse nähern sich in einem Vortrag mit Gespräch den Eigen- und Besonderheiten der finnougrischen Sprachen (10. September).

Die Ausstellung „By the Lake – Estonian Documents“ zeigt Werke der estnischen Fotografin Birgit Püve. In ihren Aufnahmen hat sie dem einzigartigen, dennoch fast vergessenen Teil der Europäischen Union – dem Grenzland zwischen Estland und Russland – ein Denkmal gesetzt. (7. August bis 28. September in der Galerie der Stadt Fellbach).

Ein attraktives Rahmenprogramm mit weiteren Ausstellungen, Lesungen finnischer Literatur, finnischen Filmen (u. a. vom Meister des Lakonischen Aki Kaurismäki) im Orfeo-Kino Fellbach-Schmiden, Angeboten und Vorträgen der Volkshochschule U. R. sowie Kinderkultur ergänzen das Festivalprogramm.

Die 60-seitige Programmbroschüre ist kostenlos beim Kulturamt der Stadt Fellbach erhältlich: Telefon (07 11) 5851-364, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! , Internet: www.kultursommer-fellbach.d e

Der Vorverkauf beginnt am 28. Juni 2014 beim i-Punkt Fellbach im Rathaus, Marktplatz 7, Kartentelefon 0711/580058; i-punkt@schwabenlandhalle.d e

Bei gleichzeitigem Kauf von Karten im Wert von mindestens 100 Euro wird ein Rabatt von 10 Prozent gewährt (nur bei persönlicher Abholung). Für eine Reihe von Veranstaltungen sind Karten auch über easyticket unter Telefon 0711/2555555 erhältlich.

Der Europäische Kultursommer wird gefördert durch das Land Baden-Württemberg, Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst, das Kulturministerium der Republik Estland, die Botschaft der Republik Estland in Berlin, das Finnland-Institut in Deutschland, Eesti Kultuurkapital, die Kone-Stiftung, die Finnish Music Foundation sowie durch die Stiftung Landesbank Baden-Württemberg, Ritter Sport, Ernst & Young, Stadtwerke Fellbach GmbH, Kreissparkasse Waiblingen, Volksbank Stuttgart eG, Fellbacher Bank eG und Phonak GmbH.

Foto: Ingrid Lukas © Das Baltikum-Blatt / AWSiebert

 

Folgen Sie uns auch auf Facebook und Twitter ,um immer auf dem Laufenden über Nachrichten aus aller Welt zu bleiben.



Werbung

Werbung