Google+
Diese Website selbst verwendet Cookies nur zur Funktionaltät. Die Cookies der
Werbepartner können werberelevante Informationen sammeln und weiterleiten.

Werbung


Ein Priester kämpft gegen die Heuchelei der katholischen Kirche

Der erste Stein, BuchcoverVor etwa zwei Jahren hatte der polnische Priester Krzysztof Charamsa sich als homosexuell zu erkennen gegeben. Der heute 44-jährige wurde danach aus dem Kirchendienst suspendiert. Nun hat er ein Buch veröffentlicht, das im Verlag Bertelsmann in deutscher Sprache erschienen ist: „Der erste Stein. Als homosexueller Priester gegen die Heuchelei der katholischen Kirche“. Das Buch befasst sich mit seinen Erfahrungen in der römischen Kurie und dem inflexiblen System der katholischen Kirche, das nach der Meinung des Autors zerstört werden sollte.

Charamsa hat, wie auch der deutsche Theologe David Berger („Der heilige Schein“), bis zu seinem „coming-out“ in der katholischen Kirche steile Karriere gemacht. Nach seinem Studium wurde er 2011 zum Assistenzsekretär der Internationalen Theologischen Kommission der Kongregation für die Glaubenslehre ernannt. Drei Jahre davor hatte er schon den päpstlichen Ehrentitel „Kaplan Seiner Heiligkeit“ mit Anrede Monsignore erhalten.

Kurz vor dem Beginn einer Familiensynode im Vatikan gab der Priester jedoch bekannt, dass er mit seinem Lebensgefährten Eduard Planas zusammen lebt. Er appellierte an das Konzil, dem „wahnhaften Handeln“ gegenüber sexuellen Minderheiten ein Ende zu setzen. Es sei unmenschlich, von Homosexuellen totale Abstinenz und ein Leben ohne Liebe zu verlangen.

Er wisse, dass der Klerus „überwiegend homosexuell“ sei. Diese Tatsache hatte auch Berger vorgebracht. Trotzdem herrsche unter den Katholiken eine tiefe Abneigung gegen Homosexuelle, was auf mangelnde Akzeptanz gegenüber der eigenen sexuellen Orientierung basiere.

Unterstützung erhielt Charamsa durch die ehemalige Präsidentin Irlands Mary McAleese, die sagte, dass die geltende Lehre der Kirche „in sich falsch“ sei, und dass viele gleichgeschlechtlich veranlagte Priester sich zum Schein als „Homo-Hasser“ profilierten, um bei Heterosexuellen zu punkten. Dafür wurde sie von Teilnehmern eines Treffens des Global Network of Rainbow Catholics mit Beifallsbekundungen gefeiert.

In einem Interview sagte Charamsa „Unsere Kirche braucht eine Stonewall-Revolution!“ (asie/tmich/Wikipedia)

Krzysztof Charamsa:
„Der erste Stein. Als homosexueller Priester gegen die Heuchelei der katholischen Kirche“, Hugendubel, 320 Seiten, Print 19,99 Euro, E-Book 16,99 Euro

Folgen Sie uns auch auf Facebook und Twitter ,um immer auf dem Laufenden über Nachrichten aus aller Welt zu bleiben.



Werbung

Werbung