Google+
Werbung


Besuch aus Estland in Kreisbauhof Traunstein

Bauhofchef Peter Mayer (l.) mit seinen GästenBauhofchef Peter Mayer (l.) mit seinen GästenSchnee und Eis stellen die Winterdienstler aus Traunstein in Oberbayern und Tallinn vor ähnliche Herausforderungen. Bereits zum zweiten Mal waren vor kurzem acht Straßenmeister sowie ein Dolmetscher aus Estland zu Gast im Bauhof des Landkreises Traunstein. Sie wurden dort von dessen Chef Peter Mayer willkommen geheißen.

Der ganztägige Besuch war aufgrund besonderer Kontakte zustande gekommen und diente dem Informations- und Erfahrungsaustausch. Im Vordergrund standen die jeweiligen Einsatztaktik sowie die jahreszeitlich verschiedenen Organisationsabläufe. Schwerpunkt des ganztägigen Besuchs war natürlich der Winterdienst, der sowohl die Traunsteiner Räumteams als auch deren Kollegen in Estland vor besondere Herausforderungen stellt.

Mayer erläuterte den Gästen, dass das zuverlässige Räumen der Kreisstraßen einen hohen Organisationsgrad voraussetze. Die Abläufe seien aber schon seit vielen Jahren gut eingespielt und den Teams in Fleisch und Blut übergegangen. Ab drei Uhr morgens patrouillieren die Winterdienst-Melder auf dem 380 Kilometer langen Kreisstraßennetz und lösen bei Bedarf die Räum- und Streueinsätze der fünf kreiseigenen und 13 privatwirtschaftlichen Winterdienstfahrzeuge aus.

Schon seit Sommer seien die Streugutlager mit rund 6500 Tonnen Streusalz gut gefüllt. Aus den Lagern des Landkreises würden auch einige Städte und Gemeinden mitversorgt. Mayer: “Selbst für einen wirklich strengen Winters sollten die Vorräte problemlos ausreichen.“

Durch moderne Telematiksysteme sowie den Einsatz der Feuchtsalztechnologie könne bedarfsgerecht – also nicht mehr als nötig - gestreut werden. Auch Landrat Siegfried Walch lege großen Wert auf einen effektiven Winterdienst. So seien heuer unter anderem neue Aufsatzstreuer und Schneepflüge angeschafft worden. Ganz besonders komme es jedoch auf die Motivation und das Können der Männer an, welche die Technik bedienen. Sie sind zwischen drei und 21 Uhr unterwegs, um die Kreisstraßen sicher zu halten – wenn es sein muss, auch an Wochenenden und den Feiertagen. Ebenso entscheidend seien Vor- und Rücksicht der Verkehrsteilnehmer. „Wer sehr früh raus muss, sollte bei winterlichen Straßenverhältnissen für die Fahrt lieber mehr Zeit einplanen, um pünktlich anzukommen. Und dass in dieser Jahreszeit Winterreifen aufgezogen sein sollten, müsste sich eigentlich von selbst verstehen“, so Mayer.

Quelle und Foto: Landratsamt Traunstein

Folgen Sie uns auch auf Facebook und Twitter ,um immer auf dem Laufenden über Nachrichten aus aller Welt zu bleiben.



Werbung
Werbung
y