Google+
Diese Website selbst verwendet Cookies nur zur Funktionaltät. Die Cookies der
Werbepartner können werberelevante Informationen sammeln und weiterleiten.

Werbung


Die Redaktion des Baltikum-Blattes wünscht allen Leserinnen und Lesern frohe Osterfeiertage


Ein Stinkefinger für die Rechten

SPD-Chef Sigmar Gabriel, Salzgitter SPD-Chef Sigmar Gabriel, Salzgitter In niedersächsischen Salzgitter ließ Vizekanzler und SPD-Chef Sigmar Gabriel sich am Freitag (12. August) von rechten Demonstranten provozieren und zeigte den Neonazis seinen Mittelfinger . Zuerst war das Video auf der Facebook-Präsenz der Jungen Nationaldemokraten Braunschweig (einer Ortsgruppe der Jugendorganisation der NPD) verbreitet worden. Es war eine durchaus menschliche, jedoch falsche Geste gegenüber einer schreienden und vermummten Masse, die Naziparolen ausrief. Der Bundeswirtschaftsminister wurde dabei unter anderem als Volksverräter benannt.

Seit er an der Flüchtlingsunterkunft im sächsischen Heidenau die braunen Protestler als „Pack“ bezeichnet hat, sieht sich der 56-jährige Obersozialdemokrat Hass und Beschimpfungen ausgesetzt. Vor allem muss ihm der Satz „Mensch, dein Vater hat sein Land geliebt. Und was tust du? Du zerstörst es“ innerlich tief verletzt haben. Gabriel-Senior war bis zu seinen Tode ein überzeugter Hitler-Anhänger, weshalb der Sohn sich von ihm distanziert hatte. Auch spätere Aussöhnungsversuche blieben ohne Erfolg.

Doch mit dieser erneuten Entgleisung zeigte Gabriel vor allem seine eigene Machtlosigkeit und Verletzlichkeit. Er stellte sich auf ein Niveau mit der pöbelnden Rechten und lieferte sich ihr zum zweiten Mal aus. Der deutsche Spitzenpolitiker zeigte zudem, dass es ihm schwer fällt, auf menschenverachtende Hassparolen mit vernünftigen Gegenargumenten zu antworten.

Video: Antifa Kampfausbildung e.V.

Foto: Screenshot aus dem Video

Folgen Sie uns auch auf Facebook und Twitter ,um immer auf dem Laufenden über Nachrichten aus aller Welt zu bleiben.



Werbung

Werbung