Google+
Werbung


Europäische Zentralbank widmet ihre Kulturtage Lettland

Lettische Violistin Baiba SkrideLettische Violistin Baiba SkrideDie diesjährigen Europa-Kulturtage der Europäischen Zentralbank (EZB) sind Lettland gewidmet – dem Land, das als nächstes den europäisches Zahlungsmittel Euro einführen wird, teilt das EZB via Pressemitteilung mit. Unter dem Motto „Geheimnisvolles Lettland“ erwartet den Besucher an verschiedenen Veranstaltungsorten in Frankfurt am Main ein von der Latvijas Banka und der EZB zusammengestelltes Programm. Die Schirmherrschaft haben Mario Draghi, Präsident der EZB und Ilmārs Rimševič, Präsident der Latvijas Banka, gemeinsam übernommen.

Höhepunkte der Kulturtage
Europa Kulturtage der EBZ finden vom 16. Oktober bis zum 15. November statt. Der Lettische Staatschor „Latvija“ und das Lettische Nationale Symphonieorchester unter der Leitung von Ainārs Rubiķis bringen beim Großen Eröffnungskonzert am 16. Oktober in der Alten Oper Frankfurt Werke aus der lettischen und europäischen Romantik zur Aufführung. Das Programm des Abends mit den Solisten Baiba Skride (Violine) Reinis Zariņš (Klavier) und Aigars Reinis (Orgel) umfasst Stücke von Pēteris Barisons, Camille Saint-Saëns und Richard Wagner sowie A-Cappella-Chorwerke lettischer Komponisten. Im internationalen Musikleben gilt Lettland mit seinen mehr als 400 Chören als renommiertes Kompetenzzentrum für Chormusik.

Beim diesjährigen Charity-Konzert am 26. Oktober in der Frankfurter Paulskirche steht wieder Orgelmusik im Mittelpunkt. Die Organistin Iveta Apkalna, die Sopranistin Inga Kalna und der Trompeter Reinhold Friedrich lassen Musikstücke von der Barockzeit bis zur Moderne erklingen. Spenden aus der Charity-Veranstaltung kommen dem „Mädchenbüro Frankfurt“ zugute. Diese Einrichtung unterstützt Mädchen ab 10 Jahren mit unterschiedlichem kulturellem Hintergrund durch außerschulische Ganztagsbetreuung und zusätzliche Bildungsangebote. Das Konzert wird im Kooperation mit der Stadt Frankfurt am Main organisiert.

Zwei herausragende lettische Ensembles für zeitgenössische Musik, das Staatliche Kammerorchester „Sinfonietta Rīga“ und der Lettische Radiochor, treten mit verschiedenen Werken von Ēriks Ešenvalds, Pēteris Vasks und der bulgarischen Komponistin Dobrinka Tabakova beim Großen Abschlusskonzert am 15. November im Gesellschaftshaus im Palmengarten auf.

Das Neue Theater Riga unter der Leitung von Alvis Hermanis gibt zwei Vorstellungen des Stücks „Das lange Leben“ im Schauspielhaus Frankfurt.

Die architektonischen Schätze Rigas, einer mittelalterlichen Hansestadt mit zahlreichen Jugendstilbauten, können vom 24. Oktober bis zum 23. November in der Ausstellung „Riga Top“ im House of Finance erkundet werden. Begleitend finden zwei Podiumsdiskussionen statt – eine davon wird von Oskars Redbergs im Deutschen Architekturmuseum moderiert. Die Ausstellung wird im Kooperation mit der Stadt Riga organisiert.

Das vollständige Programm ist hier abrufbar.

Foto: © Das Baltikum-Blatt / AWSiebert

Folgen Sie uns auch auf Facebook und Twitter ,um immer auf dem Laufenden über Nachrichten aus aller Welt zu bleiben.


Werbung
Werbung
y