Google+
Werbung


Litauen unterstützt Ukraine mit Waffen-Komponenten

Präsidenten Dalia Grybauskaitè und Petro PoroschenkoPräsidenten Dalia Grybauskaitè und Petro Poroschenko
Foto: Präsidialamt Litauens
Litauen will nach Informationen des Präsidenten der Ukraine, Petro Poroschenko die ukrainische Truppen mit Waffen-Komponenten für den Kampf gegen die prorussischen Separatisten beliefern. "Das ist eine echte Hilfe", sagte der Staatsoberhaupt nach Gesprächen mit seiner Amtskollegin aus Litauen, Dalia Grybauskaitè am 24. November in Kiew. „Wir haben uns auf die Ausbildung von Offizieren und die Teilnahme an multinationalen Übungen in Litauen geeinigt“, wird Poroschenko von der Nachrichtenagentur Unian zitiert. Darüber hinaus wurde vereinbart, dass bis zu 50 verwundete ukrainische Soldaten nach Litauen zur Rehabilitierung kommen können.

Bei ihrer Visite in der Ukraine traf Grybauskaitè auch den frisch gewählten alten-neuen Ministerpräsidenten Arsenij Jazenjuk.

Die Lage zwischen den größten baltischen Landes Litauen und Russland ist seit langem überreizt. Vor kurzem bezeichnete Grybauskaitè undiplomatisch Russland als "terroristischen Staat". Die Antwort aus Moskau kam promt - der russische Bär hat die Grenze zu Litauen für Güter und Fahrzeuge schließen.

Bei blutigen Kämpfen in der ukrainischen Ostgebiete zwischen ukrainischen Armee und Aufständischen sind laut UN-Angaben bereits mehr als 4300 Zivilisten ums Leben gekommen. Zudem gibt es Hunderttausende Flüchtlinge und schwere Zerstörungen in Wohngebieten.Lettischen Ministerpräsidentin Laimdota StraujumaLettischen Ministerpräsidentin Laimdota Straujuma
Foto: Regierung Lettlands

Lettland liefert keine Waffen an die Ukraine
Im Gegensatz zu Nachbarland Litauen will Lettland keine Waffen an die Ukraine liefern, erklärte Ministerpräsidentin des Landes, Laimdota Straujuma. 

Im Vorfeld hatte sich die litauische Präsidentin Dalia Grybauskaitė zur Hilfestellung, darunter auch zu militärischem Beistand für Kiew ausgesprochen.

Foto: Regierung Lettlands

Folgen Sie uns auch auf Facebook und Twitter ,um immer auf dem Laufenden über Nachrichten aus aller Welt zu bleiben.



Werbung
Werbung
y