Google+
Diese Website selbst verwendet Cookies nur zur Funktionaltät. Die Cookies der
Werbepartner können werberelevante Informationen sammeln und weiterleiten.

Werbung


Die Redaktion des Baltikum-Blattes wünscht allen Leserinnen und Lesern frohe Osterfeiertage


Helsingin Sanomat: Weniger Esten arbeiten in Finnland

Reisehafen in HelsinkiReisehafen in HelsinkiFinnland war für die Esten seit Jahren ein Traumland hinsichtlich Arbeit. Das Nachbarland im Norden liegt nur einige Stunden Schiffsreise entfernt, und auch sprachlich gab es kaum Probleme, denn Finnisch und Estnisch gehören zur finnisch-ugrischen Sprachgruppe.

Die finnische Tageszeitung Helsingin Sanomat berichtet, dass die Zahl der Esten, die nach Finnland kommen, um dort zu arbeiten, seit einiger Zeit deutlich zurückgegangen sei.

Vor 16 Jahren haben sich rund hundert estnische Staatsbürger im Großraum Helsinki niedergelassen. Die Zahl der Arbeitsuchenden aus Estland lag im Jahr 2013 bei sogar 3400. Seit zwei Jahren nimmt die Zahl der Esten, die in die finnische Hauptstadt ziehen, konstant ab. Grund dafür seien die angespannte wirtschaftliche Situation in Finnland und steigende Löhne in Estland.

Im Großraum Helsinki, das heißt in Helsinki und den Vororten Espoo und Vantaa, wohnen zur Zeit 27.000 estnische Staatsbürger, von denen 12.000 einen Arbeitsvertrag haben. Gemäß den Berechnungen der finnischen Gewerkschaften arbeiten in der finnischen Hauptstadt und ihrer Umgebung derzeit rund 50.000 Esten. Die meisten von ihnen haben eine Wohnung in den Außenbezirken, wo die Immobilienpreise günstiger sind. Unter den Esten sind die Stadtteile Hakunila und Myyrmäki in Vantaa besonders beliebt. Geschätzt wird auch Helsinkis Ost-Bezirk Itäinen.

Den Untersuchungen zufolge haben die Esten, die in Finnland arbeiten, großenteils ein niedriges Bildungsniveau. Für Menschen, die eine gute Ausbildung haben und mehrere Sprachen beherrschen, ist das nordische Nachbarland nicht attraktiv.

Obwohl die Zahl der Esten, die sich in Finnland niedergelassen haben, gesunken ist, ist die Zahl Derjenigen, die in Estland weiterhin ihren Wohnsitz haben und über die Ostsee zur Arbeit fahren, gestiegen. Die Gewerkschaft schätzt die Zahl der Pendler auf 50.000.

Die Esten arbeiten in Finnland zumeist als Bauarbeiter, Reinigungskräfte und im Gesundheitswesen. (asie/tmich)

Foto: © Das Baltikum-Blatt / AWSiebert

Folgen Sie uns auch auf Facebook und Twitter ,um immer auf dem Laufenden über Nachrichten aus aller Welt zu bleiben.



Werbung

Werbung