Ad-Test
Google+
Diese Website selbst verwendet Cookies nur zur Funktionaltät. Die Cookies der
Werbepartner können werberelevante Informationen sammeln und weiterleiten.


Erfolgreiche Ausstellungseröffnung in der Botschaft Estlands

v.l Kulturatacheé Harry Liivrand, Margus Meinart und Botschafterin Fr. Dr. Kaja Tael bei der Ausstellungseröffnungv.l.: Kulturatacheé Harry Liivrand, Margus Meinart und Botschafterin Fr. Dr. Kaja Tael bei der AusstellungseröffnungVon Ülo Salm, Berlin

Am 6. Januar eröffnete die Estnische Botschaft in Berlin eine Ausstellung mit Werken des aus Tartu stammenden und derzeit in Brüssel lebenden Malers Margus Meinart. Der Zeitpunkt schien insofern etwas ungünstig gewählt, als am selben Abend die Internationalen Filmfestspiele (die Berlinale), begannen. Auch wenn dieser oder jener deshalb den Besuch der Vernissage versäumte, waren zahlreiche Gäste erschienen – und es hat sich gelohnt.

Margus Meinart gehört zu den Malern, die durch sehr unterschiedliche Techniken und Darstellungsweisen faszinieren. Gezeigt wurden leicht abstrahierende und ästhetisch sehr ansprechende Aktbilder in Öl auf Leinwand, daneben gänzlich abstrakte Farb- und Figurkompositionen, manche gemalt, andere unter Verwendung von Glas und Plastik hergestellt. Mitunter erwecken manche Werke eine leichte Erinnerung an Paul Klee, einem der modernen Klassiker, von denen sich Meinart angezogen fühlt.Bild von Margus Meinart

Weniges ist so schön und befriedigend, wie der Erfolg. So wurden schon am Eröffnungsabend zwei Bilder verkauft – ein ungewöhnliches Ergebnis für eine Ausstellungseröffnung an „amtlicher Stelle“. Damit wurde wieder ein Markstein auf die vor 20 Jahren begonnene Laufbahn Meinarts gesetzt. Schon im Jahr zuvor hatte es für den Künstler einen Karrierehöhepunkt gegeben, als anlässlich seiner Ausstellung in Heringsdorf auf Usedom vier seiner Werke verkauft wurden.

Für das Publikum durchaus interessant ist, dass trotz der Erfolge des Künstlers keine astronomisch hohen Preise aufgerufen werden, wie vielfach bei anderen mit Irritation bemerkt werden muss. Es hält sich alles in moderatem Rahmen, vielfach sogar im unteren dreistelligen Bereich.Botschafterin, Fr. Dr. Kaja Tael präsentiert ein Werk von Margus MeinartBotschafterin Fr. Dr. Kaja Tael präsentiert ein Werk von Margus Meinart

Erfolg und Freude auch für die estnische Botschaft, besonders für Botschafterin Kaja Tael und den Initiator der Ausstellung, Kulturattaché Harry Liivrand.

Die Ausstellung ist noch bis zum 5. April 2014 während der Öffnungszeiten der diplomatischen Vertretung zu sehen.
Botschaft der Republik Estland
Hildebrandstraße 5, 10785 Berlin

Fotos: © Arvo Wichmann

Folgen Sie uns auch auf Facebook und Twitter ,um immer auf dem Laufenden über Nachrichten aus aller Welt zu bleiben.