Ad-Test
Google+
Diese Website selbst verwendet Cookies nur zur Funktionaltät. Die Cookies der
Werbepartner können werberelevante Informationen sammeln und weiterleiten.


Estland: Keine Gnade

 

Toomas Hendrik Ilves, scheidender Präsident EstlandsToomas Hendrik Ilves, scheidender Präsident EstlandsEstlands Staatspräsident Toomas Hendrik Ilves beendet bald seine zweite Amtszeit als Staatsoberhaupt. Er darf nicht mehr für das höchste Staatsamt kandidieren. Sein Nachfolger oder seine Nachfolgerin wird von einem Wahlmännergremium am 24. September bestimmt. Ilves hatte nun die Gelegenheit, seine Amtsperiode damit zu beenden, Inhaftierten Gnade zu zeigen. Doch er blieb hart – keinen der 24 Antragsteller hat er freigesprochen.

Ohne präsidiale Gnade blieb Irina Barinowa, die ihren Lebensgefährten während eines Streites getötet hatte. Das Paar hatte vorher reichlich Alkohol konsumiert.

Der bezahlte Mörder Sergei Baumer hat 100.000 estnische Kronen (heute rund 12.500 Euro) bekommen, um einen Menschen umzubringen. Der Doppelmörder Juri Danilischen sitzt seit 2012 seine 17-jährige Haftstrafe ab. Beiden zeigte Ilves kein Erbarmen.

Kein Mitleid hatte der Staatspräsident zudem gegenüber Oleg Pjatnitski, der schon während der Sowjetzeit 1983 wegen Diebstahles festgenommen worden war und später im Gefängnis mehrere Mitgefangene tötete. Gegen Pjatnitski wurde 1992 ein Todesurteil ausgesprochen, doch der damalige Staatspräsident Lennart Meri hatte die Todesstrafe in eine lebenslange Gefängnisstrafe umgewandelt. (asie/tmich)

Foto: © Das Baltikum-Blatt / AWSiebert

Folgen Sie uns auch auf Facebook und Twitter ,um immer auf dem Laufenden über Nachrichten aus aller Welt zu bleiben.