Ad-Test
Google+
Diese Website selbst verwendet Cookies nur zur Funktionaltät. Die Cookies der
Werbepartner können werberelevante Informationen sammeln und weiterleiten.


Estland überreicht russischem Botschafter Verbalnote

Estnisches Außenminsterium in TallinnEstnisches Außenminsterium in TallinnDie Verletzungen des Luftraums der baltischen Staaten durch russische Militärmaschinen scheinen alltäglich zu werden. Wie die estnischen Streitkräfte mitteilten, ist ein Kampfjet Typs Antonow An-72 am 25. Dezember 2014 ohne Genehmigung in den Luftraum des Ostsee-Landes eingedrungen. Der Transponder der Maschine war eingeschaltet, auch ein Flugplan wurde präsentiert. Danach sollte der Kampfjet aber im internationalen Luftraum fliegen. Obwohl Moskau die Meldung der staatlichen Nachrichtenagentur TASS zufolge dementierte, hat offizielle das Estland Tag vor Silvester den Botschafter des Nachbarlandes, Juri N. Merzljakow ins Außenministerium gebeten. Dort wurde dem Diplomaten eine Protestverbalnote überreicht.

Russlands Chefdiplomat in Estland wurde schon am 10. Dezember 2014 ins estnische Außenamt zitiert, denn ein Tag vorher wurde über dem estnischen Territorium ebfalls eine Spionagemaschine Typs IL-20 des Nachbarlandes beobachtet, die ohne Erlaubnis die Landesgrenze überflogen hatte. Der Transponder dieses Jets war ausgeschaltet und für das Militärflugzeug lag kein Flugplan vor, die Piloten hatten jedoch mit der estnischen Flugverkehrssicherung Radiokontakt.

Wie der Stabschef der Luftwaffe, Kolonelleutnant Riivo Valge dem estnischen Rundfunk ERR sagte, haben die Russen im Dezember 2014 die Aktivitäten ihrer Militärmaschinen deutlich gesteigert. Man hätte Manöver von bis zu 30 russische Militärfliegern zwischen den Zivilflugzeugen beobachtet. „Die russische Militärjets folgen keinen internationalen Abmachungen und sind ein großes Gefahr für den zivilen Luftverkehr,“ betonte Valge.

Das Luftraum der baltischen Staaten wird zur Zeit von deutschen Eurofightern, portugiesischen Jets F-16 und kanadischen CF-18 Maschinen geschützt. Die Flugzeugbasen befinden sich im estnischen Ämäri und im litauischen Šiauliai. In polnischen Malborki sind holländischen Militärmaschinen F-16 stationiert.

Die westliche Verteidigungsallianz NATO beobachtet und schützt den gesamten europäischen Luftraum mit dem Ziel Terrorismus aus der Luft zu bekämpfen und zu verhindern, dass fremde Flugzeuge ohne Genehmigung in das Territorium der Mitgliedstaaten eindringen. Estland, Lettland und Litauen sind seit 2004 NATO-Mitglieder.

Foto: © Das Baltikum-Blatt / Werner Siebert

 

Folgen Sie uns auch auf Facebook und Twitter ,um immer auf dem Laufenden über Nachrichten aus aller Welt zu bleiben.