Ad-Test
Google+
Diese Website selbst verwendet Cookies nur zur Funktionaltät. Die Cookies der
Werbepartner können werberelevante Informationen sammeln und weiterleiten.


US-Präsident Barack Obama kommt nach Estland

US-Präsident Barack ObamaUS-Präsident Barack ObamaWie das Außenministerium in Tallinn bekannt gab, kommt Barack Obama am 3. September zu einem Staatsbesuch nach Estland. Der US-Präsident trifft in dem baltischen Land den estnischen Staatspräsidenten Toomas Hendrik Ilves, Premierminister Taavi Rõivas und Mitglieder des Kabinetts.

In Estland kommt Obama auch mit dem lettischen Staatsoberhaupt Andris Bērziņš und der litauischen Staatspräsidentin Dalia Grybauskaitė zusammen. Die Präsidenten der östlichen NATO-Mitglieder fordern einen Ausbau der Ostflanke des westlichen Militärbündnisses. In Tallinn hält der US-Präsident noch eine öffentliche Rede. Aus Estland fliegt der Amerikaner weiter nach Newport (Süd-Wales / Vereinigtes Königreich), wo am 4. und 5. September das NATO-Gipfeltreffen statt findet.

Der Besuch des US-Präsidenten bestätigt und würdigt die langjährigen Allianz-Beziehungen zwischen Estland und der Vereinigten Staaten bei der Verwirklichung der gemeinsamen Ziele. In Tallinn werden im Angesichts des bevorstehenden NATO-Gipfels auch aktuelle Sicherheitsfragen von den USA und Europa durchleuchtet.

"Die Vereinigten Staaten von Amerika und Estland sind starke Alliierte bei der Transatlantischen Zusammenarbeit. Unsere Beziehungen sind stark, dies beweisen zwischenstaatliche Dialoge in mehreren, für die USA und Estland wichtigen Fragen. Neben einem politischen Dialog ist für die Beziehungen beiden Staaten noch die Zusammenarbeit im Bereich des Staatssicherheit wichtig. In den vergangenen Jahren ist auch die praktische Kooperation im Cyberbereich und bei der Entwicklung der Demokratie intensiviert worden,“ steht in einer Pressemitteilung des estnischen Außenministeriums.

Barack Obama ist der zweite US-Präsident, der Estland visitiert. 2006 war George W. Bush hier auf der Staatsbesuch. Der Vorsitzende des estnischen Außenpolitischen Instituts, Andres Kasekamp sagte in der Nachrichtensendung „Aktuaalne kaamera“ des estnischen Rundfunks, dass Obamas Staatsbesuch eine starkes Signal dafür sei, dass die osteuropäischen Partner nicht in Vergessenheit geraten sind. Seiner Meinung nach haben die USA Estland ausgewählt, weil das Land deutlich mehr in seinen Verteidigungsetat investiert hat als die Nachbarländer Lettland oder Litauen. So kann man die Visite des US-Präsidenten auch als Anerkennung werten.

Estlands Staatspräsident Ilves betonte, dass der Zusammenbruch der bisherigen Sicherheitsarchitektur durch Russlands Aggression in der Ukraine für jeden demokratischen Staat eine Verantwortung mit sich bringt. Die Staaten müssen gemeinsam und entscheidend eigene Werte und Sicherheit verteidigen.

"Die Rolle NATO als kollektive Verteidigungsorganisation von einer großen Bedeutung. Vor dem Treffen des Bündnissen in Wales wird die Sicherheit in dessen erweiterter Bedeutung eines der Hauptthemen beim Besuch Barack Obamas in Tallinn sein,“ sagte Ilves.

Foto: © Das Baltikum-Blatt / AWSiebert

Folgen Sie uns auch auf Facebook und Twitter ,um immer auf dem Laufenden über Nachrichten aus aller Welt zu bleiben.