Das Baltikum-Blatt

Baltikum

Lettland: Internationale Militärübung begonnen

Veröffentlicht: 21. April 2016

Kondensstreifen eines Flugzeugs - SymbolbildIn Lettland hat die alljährliche internationale Militärübung „Summer Shield“ begonnen. Rund 1300 Soldaten aus sechs Ländern nehmen seit 17. April an dem Training auf der Militärbasis in Ādaži (liegt etwa 25 Kilometer nördlich des Zentrums der Hauptstadt Riga) teil. Die Manöver, an denen Militärpersonal aus den USA, Deutschland, Kanada, Litauen und Finnland teilnehmen, dauern noch bis zum 29. April an.

NATO erneut im Gespräch mit Russland

Am 20. April trat in Brüssel nach zweijähriger Pause der NATO-Russland-Rat wieder zusammen. Bei dem Treffen auf Botschafterebene wurde über den Ukraine-Konflikt, Afghanistan und vertrauensbildende Maßnahmen gesprochen. Bei der Zusammenkunft standen aber auch heikle Themen auf der Tagesordnung. Die westliche Verteidigungsallianz hat die jüngsten Ereignisse in der Ostsee ansprechen, wo russische Kampfflugzeuge mehrfach dicht an einem US-Kriegsschiff vorbeiflogen. Russland wiederum wollte den aus seiner Sicht nicht legitimen Ausbau der NATO-Truppen in Osteuropa bereden, der zustande kam, weil die Balten Moskau nicht trauen und befürchten, dass Moskau auch die baltischen Staaten, wie im Fall der Schwarzmeer-Halbinsel Krim vor eineinhalb Jahren, mit Hilfe von „grünen Männchen“ annektieren. Bei dem wiederbelebten Treffen ging es in erster Linie jedoch um eine Wiederannäherung der NATO zu Russland.

Russland präsentiert Militärmacht

Die Amerikaner bekamen die russische Militärmacht kürzlich schmerzlich zu spüren: Das US-Militärschiff „USS Donald Cook“ glitt in den internationalen Gewässern der Ostsee etwa 100 Kilometer von Russlands Enklave Kaliningrad (dem ehemaligen Königsberg) entfernt, als aus heiterem Himmel mehrere Kampfjets des Typs Suchoi 24 einen blitzschnellen Scheinangriff auf den US-Zerstörer starteten. Die russischen Piloten steuerten ihre Bomber gefährlich nah an das Schiff und drehten erst in letzter Sekunde wieder ab. Solche Manöver sind seit 1974 verboten – unterschrieben auch von der Sowjetunion, deren Rechtsnachfolger die Russische Föderation ist. Moskau wies, wie erwartet, die Vorwürfe der Amerikaner über ein „verantwortungsloses Verhalten der Russen“ zurück.

Symbolbild: © Das Baltikum-Blatt / AWSiebert