Das Baltikum-Blatt

Baltikum

XI. Baltisches Studentenseminar im estnischen Padise

Veröffentlicht: 05. März 2016

 

Das Seminarheim, ehemaliges GutsgebäudeDas Seminarheim, ehemaliges GutsgebäudeDas diesjährige Baltische Studenten-Sommerseminar findet vom 2. bis 9. Juli auf dem alten, ehemals deutschbaltischen Gut der Familie von Ramm in Estland statt, das heute als Hotel und Restaurant genutzt wird. Die Teilnehmer setzen sich zusammen aus je sechs estnischen, lettischen, deutschen und je drei russischen Studenten aus Estland und Lettland.

Die Leitung des Seminares hat Dr. Tilman Plath aus Greifswald übernommen. Babette Baronin von Sass, Vorsitzende des Deutschbaltisch-Estnischen Fördervereines e.V. in Berlin, wird ihm hilfreich zur Seite stehen. Die Seminarsprache ist deutsch.

Neben Vorträgen über die Geschichte des Baltikums werden die Studenten Exkursionen, Besichtigungen der Städte Tallinn (deutsch Reval) und Haapsalu (deutsch Hapsal) mit ihren geschichtsträchtigen Gebäuden, Burgen, wichtigen Gedenkstätten und Naturschutzgebieten erleben.

Der Sportnachmittag, gestaltet von Dr. Plath, wird der Mitgestalterin der Veranstaltung, Frau von Sass, zufolge sicher allen Teilnehmern viel Freude bereiten.

Unter sachkundiger Leitung werden, so versprechen es die Organisatoren, historische baltische Tänze eingeübt und auf dem Abschiedsfest vorgeführt.

Die Kosten für Reise, Übernachtungen, Verpflegung, Besichtigungen und Fahrten werden von der „Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien“ übernommen. Der Eigenanteil der estnischen und lettischen Teilnehmenden beträgt 50 Euro pro Person, der der Studierenden aus Deutschland 100 Euro pro Person. Die Teilnahme ist nur für Studenten gedacht, die noch an keinem Studenten-Sommerseminar im Baltikum teilgenommen haben.

Anmeldungen und weitere Informationen:

Deutschbaltisch-Estnischer Förderverein e. V. in Berlin-Charlottenburg
Babette Baronin von Sass
Telefon: +49 (0) 30 / 79 78 86 86
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Quelle und Foto: Deutschbaltisch-Estnischer Förderverein e.V.