Ad-Test
Google+
Diese Website selbst verwendet Cookies nur zur Funktionaltät. Die Cookies der
Werbepartner können werberelevante Informationen sammeln und weiterleiten.


Grybauskaitè in Deutsche Welle: "Die Ukraine mit allen Mitteln unterstützen"

Dalia Grybauskaitè in München mit ukrainischen Präsidenten Petro PoroschenkoDalia Grybauskaitè in München mit ukrainischen Präsidenten Petro PoroschenkoDie Ukraine müsse sich verteidigen können, wenn sie offen angegriffen wird, sagte die litauische Präsidentin Dalia Grybauskaitè im Exklusiv-Interview für die Deutsche Welle. Daher liefere Litauen auch Verteidigungswaffen an die Ukraine.

Die Präsidentin bringt vor, es bestehe kein Zweifel, dass sich Russland an den Kämpfen in der Ost-Ukraine beteiligt. Sie begrüßt die Friedensbemühungen der Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsidenten François Hollande. Grybauskaitè hofft, dass die Verhandlungen den Frieden bringen, doch die Litauer wissen auch, dass Russlands Präsident Wladimir Putin kein einfacher Gesprächspartner ist, sie vertrauen ihm nicht.

Litauen liefert aus eigenen Armeebeständen Defensivwaffen für die Ukraine. Das Staatsoberhaupt bringt im Interview vor, dass wenn es keine diplomatische Lösungen gibt, muss es einem Land möglich sein, sich zu verteidigen. Grybauskaitè berichtet auch über tägliche Truppenmanöver in der russischen Enklave Kaliningrad, mit der Litauen eine Grenze hat. Sie erzählt, wie sich die Litauer bedroht fühlen.

Die Präsidentin bringt vor, dass auch Litauen bereit sein muss, sich zu verteidigen. Das baltisches Land war der erste Mitgliedstaat des westlichen Verteidigungsbündnisses NATO, der eine schnelle Eingreiftruppe aufgestellt hatte.

Doch laut Grybauskaitè sollte man vor allem einen Waffenstillstand in der Ukraine erreichen, denn in den Ostgebieten sterben auch Zivilisten. „Niemand will einen Krieg in Europa. Aber wir können den Aggressoren auch nicht erlauben, so gegen uns vorzugehen. Wenn wir der Ukraine nicht helfen, verkaufen wir nicht nur die Ukraine, sondern auch uns selbst,“ sagte Präsidentin, die volles Vertrauen auf Angela Merkel bescheinigte.

Foto: Präsidialamt Litauens

Folgen Sie uns auch auf Facebook und Twitter ,um immer auf dem Laufenden über Nachrichten aus aller Welt zu bleiben.