Ad-Test
Google+
Diese Website selbst verwendet Cookies nur zur Funktionaltät. Die Cookies der
Werbepartner können werberelevante Informationen sammeln und weiterleiten.


Auf Fähre „Amorella“ ist die Situation unter Kontrolle

Reisefähre Amorella der Viking Line auf GrundReisefähre Amorella der Viking Line auf Grund Die Reisefähre „Amorella“ des Unternehmers Viking Line ist heute gegen 12:40 Ortszeit bei den finnischen Inseln Åland (finnisch: Ahvenanmaa) auf Grund gelaufen (Das Baltikum-Blatt berichtete).

Wie die Seerettungszentrale in Turku meldet und das schwedische Seerettungssamt bestätigt, ist der Schiffsbug zerrissen worden und die Fähre nahm Wasser über den Bug auf.

Viking Line dementiert jedoch die Meldungen teilsweise. Laut der Reederei ist in die Fähre nur wenig Wasser eingedrungen. Das Seewasser sei auch in die Ballasttank geflossen, diese seien aber immer mit Wasser gefüllt. Die Fähre hätte aber kein Leck. Alle Reisenden seien wohlauf, sie werden auf Kosten des Betreibers verpflegt. Nur Alkohol wird nicht mehr angeboten, auch Tax-Free Geschäfte seien geschlossen.Reisefähre Amorella für einer Insel auf GrundReisefähre Amorella für einer Insel auf Grund

Der Großteil der Passagiere ist ruhig geblieben, einige haben sich jedoch die Rettungswesten umgelegt und warten auf der Deck. Die Reisenden werden nun regelmäßig in 20 Minuten Takt über das Geschehen informiert. Man will noch heute Abend das Hafen von Långnäs erreichen. Von dort aus werden die Reisenden mit Bussen nach Mariehamn (finnisch: Maarianhamina), der Hauptstadt von Åland (finnisch: Ahvenanmaa), gebracht wo sie sich dann über ihre Weiterreise entscheiden können. Mariehamn laufen während der Nacht mehrere Fähren an. Ein Teil der Passagiere hat sowieso eine sogenannte Picknick-Reise nach Mariehamn gebucht, sie wollten nur kurz in der Stadt bleiben und danach gleich wieder mit der Fähre nach Turku zurück kehren, so das Unternehmen Viking Line.

Die Taucher, die mit Hubschrauber angereist sind, überprüfen zur Zeit den Zustand des Schiffes unter der Wasser. Bei der „Amorella“ steht schon der Schlepper „Harald“ des Rettungsdienstes Alfons Håkans bereit. Noch ein anderer Schlepper namens „Helios“ ist aus Hanko unterwegs. Das Wetter ist gut, es gibt keinen Seegang. Der Strom ist auf der Fähre wieder da und die Maschinen laufen. Auf der „Amorella“ warten 1945 Reisende auf ihre Rettung.

Fotos: © Länsi-Suomen Merivartiosto

Quellen: Viking Line, Länsi-Suomen Merivartiosto, Iltalehti, Iltasanomat

Folgen Sie uns auch auf Facebook und Twitter ,um immer auf dem Laufenden über Nachrichten aus aller Welt zu bleiben.