Ad-Test
Google+
Diese Website selbst verwendet Cookies nur zur Funktionaltät. Die Cookies der
Werbepartner können werberelevante Informationen sammeln und weiterleiten.


In Norwegen steht ein Este im Verdacht einen Litauer getötet zu haben

 

Handschellen - SymbolbildAm Morgen des 7. Novembers fand die Polizei in Bergen (Norwegen) den Leichnam eines litauischen Staatsbürgers. Die örtlichen Ermittler vermuten, dass ein aus Estland stammende Mann der Litauer mit Scheren ermordet hatte.

Die Polizei wurde von der blutigen Tat kurz nach neun Uhr benachrichtigt. Als die Beamten am Tatort ankamen, fanden sie im Haus mehrere alkoholisierte Bewohner, auf einer Matratze lag die Leiche eines Mannes, der mit Stichen übersät war, schreibt die Zeitung VG Nyheter.

Kurz danach wurde ein 40-Jähriger Mann aus Estland festgenommen, er wird beschuldigt der Litauer ermordet zu haben. Allerdings wissen die Ermittler noch nicht, ob der Tod des litauischen Bürgers durch die Scherenstiche verursacht wurde, oder ob er am Kältetod starb. In Bergen wurden zur Tatzeit –3,5 Grad Celsius gemessen.

Der mutmaßlicher Täter wurde aus der Haus, in dem Tat stattgefand, schon vor einige Zeit rausgeworfen, weil er keine Miete mehr zahlte. Warum der Este jetzt trotzdem dort war, ist unklar.

Der Festgenommene gab zu Protokoll, dass er der Litauer aus Selbstschutz getötet hätte, wie sein Anwalt Kaj Wigum dem norwegischen Blatt zufolge sagte. Er soll verwirrt sein und seine Tat bereuen. Der Este wurde im Beisein eines Dolmetschers verhört.

Symbolbild: © Das Baltikum-Blatt / AWSiebert

Folgen Sie uns auch auf Facebook und Twitter ,um immer auf dem Laufenden über Nachrichten aus aller Welt zu bleiben.