Google+
Diese Website selbst verwendet Cookies nur zur Funktionaltät. Die Cookies der
Werbepartner können werberelevante Informationen sammeln und weiterleiten.

Werbung


Finnland: Twitter-Minister zum Regierungschef gewählt

Bekennender Estland-Freund Alexander Stubb bei einem Besuch in TallinnBekennender Estland-Freund Alexander Stubb bei einem Besuch in TallinnAlexander Stubb, ehemaliger finnischer Europa- und Außenhandelsminister, wurde am 24. Juni zum neuen Regierungschef Finnlands gewählt. Das Parlament (Eduskunta) hatte zuvor mit 98 zu 76 Stimmen für den Politiker gestimmt. Als Minister für Außenhandel und europäische Angelegenheiten wird er von Lenita Toivakka ersetzt. Als Nachfolger von Jyrki Katainen wird er neu auch der Regierung vorstehen, die stürmische Zeiten hinter sich hat.

Der 46-Jährige in Helsinki geborene Stubb ist Mitglied der Nationalen Sammlungspartei, der konservativen Partei Finnlands. Sie wurde 2010 mit 20,4 Prozent der Wählerstimmen als stärkste Partei ins finnische Parlament gewählt. Die Sammlungspartei koaliert mit den Sozialdemokraten, dem Linksbündnis, den Grünen, der Schwedischen Volkspartei und den Christdemokraten. Der neue Regierungschef war Favorit vieler Parteikollegen. Doch der kommunikative Strahlemann, der mehrere Sprachen spricht, ist auch in der Bevölkerung sehr beliebt. Stubb ist mit einer britischen Juristin verheiratet und Vater zweier Kinder. Nach der Promotion an der London School of Economics war er unter anderem Berater von Ex-Kommissionspräsident Romano Prodi. Der überzeugte Europäer macht kein Geheimnis daraus, dass er Finnland gerne in die westliche Militärallianz NATO führen würde – eine Haltung, die Staatspräsident Sauli Niinistö teilt, bisher aber noch keine Mehrheit gefunden hat.

Katainen, hatte im April überraschend angekündigt, nach zehn Jahren als Chef der Sammlungspartei nicht mehr kandidieren zu wollen. Stattdessen dürfte er neuer EU-Kommissar werden, nachdem Finnlands Vertreter, Olli Rehn, ins EU-Parlament gewählt worden ist.

Für Beschäftigungsprogramme und Wachstumsimpulse nimmt die neue Regierung mehr als eine Milliarde Euro in die Hand. Stubb hat ein Jahr Zeit die Wähler von seinen Fähigkeiten zu überzeugen. Am 19. April 2015 wird in Finnland ein neues Parlament gewählt.

Foto: © Kanzlei des estnischen Staatspräsidenten

 

Folgen Sie uns auch auf Facebook und Twitter ,um immer auf dem Laufenden über Nachrichten aus aller Welt zu bleiben.



Werbung

Werbung